KITZINGEN

Das Sturmtief und die Folgen: Weltuntergang im Norden

Der erste Herbststurm direkt zum Herbstanfang am Sonntag stürzte am späten Sonntagnachmittag Teile des Landkreises Kitzingen ins Chaos.
Eine Folge von Sturm Fabienne: Auf der B 22 von Laub nach Stadelschwarzach hat es vier Strommasten umgeweht, die Stromleitungen liegen nun auf der Straße. Foto: Foto: Katrin Amling
Der erste Herbststurm direkt zum Herbstanfang am Sonntag stürzte am späten Sonntagnachmittag Teile des Landkreises Kitzingen ins Chaos: Umgestürzte Bäume, abgedeckte Häuser und ein abgedeckter Kirchturm waren nur einige der Folgen. Auf der B 22 bei Laub knickten vier Hochspannungsmasten wie Streichhölzer um. Die Rettungskräfte von Feuerwehr, BRK und THW hatten Großalarm im nördlichen Landkreis. Es war gegen 18 Uhr, als sich der Mainschleife von Westen her eine Wolkenfront näherte. Wenig später drehte der Wind orkanmäßig auf. Gegen 18.30 Uhr schien die Welt unterzugehen. Keine fünf Minuten später war der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen