BUCHBRUNN

Debatte um Anbau geht weiter

Der Gemeinderat Buchbrunn beschäftigte sich in seiner Sitzung am Donnerstag erneut mit dem Umbau und der Erweiterung des Kindergartens. Bereits in der vorausgegangenen Sitzung hatte das Architekturbüro Blum+Diez eine allerdings unvollständige Kostenschätzung präsentiert.

Die wurde nun nachgereicht und löste erneut Debatten aus. Nun sind wegen der Antragstellung für Zuschüsse neben dem Um- und Erweiterungsbau für zwölf Krippenplätze auch notwendige Sanierungsarbeiten wie die Erneuerung der Heizung und der Holztreppe sowie Streicharbeiten an der Außenfassade enthalten. Bürgermeister Hermann Queck merkte an, dass ein eingereichter Antrag nicht mehr durch weitere Maßnahmen ergänzt werden könne. Genehmigte Antragsbestandteile könnten hingegen verschoben oder weggelassen werden. Dieter Koch erinnerte, dass auch eine teilweise Sanierung des Altbaus enthalten sei.

Bisher waren es rund 600 000 Euro

Bislang waren die Ratsmitglieder von Kosten um 610 000 Euro (ohne Fördermittel) ausgegangen. Nun legte das Architekturbüro eine Kostenschätzung von 843 795 Euro vor. Wie schon beim vorherigen Betrag ärgerte sich Georg Hopfengart über die Kostenentwicklung, Harald Kümmel sah bei der Schlussrechnung einen siebenstelligen Betrag auf die Gemeinde zukommen.

Der Gemeinderat stimmte dem Vorhaben zu, Harald Kümmel und Steven Haaß votierten dagegen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Buchbrunn
  • Gerhard Bauer
  • Hermann Queck
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!