Kitzingen

Demokratiegeschichte: Ausstellung richtet Blick auf Schicksale

10 000 Besucher haben "Vom Untertan zum Staatsbürger" gesehen. Bleibt die Frage: Wurden die gesteckten Ziele erreicht? Daneben gibt es Ideen zu neue Wege des Erinnerns.
Die nun abgeschlossene Wanderausstellung "Vom Untertan zum Staatsbürger" war im vergangenen und in diesem Jahr an insgesamt neun Orten zu sehen. In der Kitzinger Rathaushalle gastierte sie im Frühjahr 2019. Foto: Monika Conrad
Die Wanderausstellung "Vom Untertan zum Staatsbürger" ist nun selbst Geschichte. Die Station auf dem Schwanberg war die letzte in einer Reihe von neun Orten, in der das Werk des Initiativkreises Kultur, Geschichte und Archäologie im Kitzinger Land im vergangenen und in diesem Jahr den langen und blutigen Weg zur Demokratiegeschichte in Deutschland aufgezeigt hat. Den Fokus richteten die Ausstellungsmacher dabei auf den Landkreis Kitzingen, und dort speziell auf zwei Orte, die für die erste bayerische Verfassung, die 2018 ihren 200.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen