KITZINGEN

Der Kitzinger Brückenkran ist Geschichte

Eindrucksvolle Arbeiten am Kitzinger Hafen: Ein Riesen-Kran half mit den alten Baukran abzubauen. Foto: Elisabeth Ziegler

Seit ein paar Tagen ist er weg. Abgebaut. Stück für Stück. Nach mehr als 60 Jahren. Der Brückenkran der Firma LZR im Kitzinger Hafen ist Geschichte.

Die Stadt Kitzingen hatte einst einen florierenden Hafen. Kaum vorstellbar im Jahr 2019. Doch die älteren Mitbürger können sich noch gut an den lebendigen Umschlagplatz erinnern, an dem heute fast ausschließlich Sand und Kies für die Firma LZR gelöscht werden.

Hermann Reifenscheid, Seniorchef von LZR, weiß noch gut, wie es war, als Kohle, Eisen, Getreide, Holz und andere Rohstoffe von den Schiffen an Land gehoben wurden. „Kitzingen war einst ein so genannter Kopfhafen“, erklärt er. Will heißen: In Kitzingen war Mitte der 50er-Jahre Schluss mit dem Mainausbau. Hier mussten die Schiffe anlegen, um ihre wertvollen Güter an Land heben zu lassen. Per Zug oder LKW wurden sie dann weiter verteilt. Mit dem Ausbau des Mains und dem Bau eines großen Hafens in Schweinfurt verlor Kitzingen diese Bedeutung. Der Brückenkran war eines der letzten Relikte aus dieser Zeit. Weithin sichtbar für alle, die aus Richtung Marktbreit beziehungsweise Sulzfeld nach Kitzingen kommen. Für Hermann Reifenscheid ein Wahrzeichen.

Auf zehn Metern Höhe unterwegs

Die Firma Noell hatte den Kran angefertigt. Auf einer rund zehn Meter hohen Stahlbrücke fuhr er auf Schienen 50 Meter hin und her, um die Waren aus den Bäuchen der Schiffe herauszuheben und am Land abzusetzen.

„Der Kran steht schon seit ein paar Jahren still“, berichtet Reifenscheid. Nach und nach hat die Technik gestreikt, die Motoren sind ausgefallen. „Und die Schienen auf der großen Brücke hätte man erneuern müssen, um ihn wieder zu nutzen“, sagt der 69-Jährige, der als junger Mann noch miterlebte, wie ein Hafendirektor und zwei Mitarbeiter die Geschäfte im Kitzinger Hafen regelten.

Für den Betrieb des Mainhafens in Kitzingen wurde 1957 die Hafenbetriebsgesellschaft gegründet, unter deren Leitung der Brückenkran betrieben wurde. Ein paar Jahre später wurden Geländeteile ausgegliedert, die von den Kitzinger Firmen Spedition Böhm und Gauer übernommen wurden. Ab März 1968 übernahm die Firma LZR, die ihren Firmensitz in den 60er-Jahren in den Neuen Hafen Kitzingen verlagerte, den Hafenumschlag und das restliche Gelände der Hafenbetriebsgesellschaft. Bis 1977 wurde der Hafen von der Stadt Kitzingen betrieben, doch seither ist die LZR der Hauptbetreiber. „Es wird aber kaum mehr anderes umgeschlagen als unser Sand und Kies“, sagt Reifenscheid. Auch ein Grund, warum der Kran nicht mehr gebraucht wird.

Sinsheim hatte kein Interesse

Jahre lang stand er, weithin sichtbar, aber ungenutzt, auf dem Gerüst aus Stahl und Holz. Seit mehr als zehn Jahren hat die Firma einen modernen Umschlag-Bagger in Betrieb. Jetzt hat sich die Firma entschieden, den tonnenschweren Koloss abzubauen, aus Sicherheitsgründen. „Bevor noch etwas passiert“, sagt Reifenscheid. Auch die Brücke wird irgendwann weichen müssen. „Da können wir aber noch warten, bis der Schrottpreis wieder steigt“, erklärt Reifenscheid. Zwei große Kräne waren in den letzten Tagen auf dem LZR-Gelände unterwegs, hatten die Bauteile des Krans, die von den Arbeitern abgeflext worden waren, nach und nach auf den Boden gehievt und abtransportiert. Ein Stück Kitzinger Industriegeschichte ist damit verloren gegangen. Eine Unterbringung des Kolosses im Technikmuseum in Sinsheim scheiterte.

Das letzte Teil wurde in der Dunkelheit auf den Boden gehoben. Der Oberwagen der Kranbrücke brachte alleine 36 Tonnen auf die Waage.. Foto: Elisabeth Ziegler
Baustelle: In den letzten Tagen war der Bereich rund um das Krangerüst gesperrt. Foto: Elisabeth Ziegler
Ein Bild aus vergangenen Zeiten. In den 60er- und 70-Jahren war der Kitzinger Hafen gut ausgelastet. Fotos: Ziegler Foto: Elisabeth Ziegler

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Ralf Dieter
  • Bau
  • Brücken
  • Geschichte
  • Holz
  • Häfen
  • Industriegeschichte
  • Maschinen- und Geräteteile
  • Schiffe
  • Stadt Kitzingen
  • Stahl
  • Technikmuseen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.