GLOSSE

Der Wochenrückblick: Fasching ohne Ende

Wenn der AfD-Abgeordnete Klingen recht hat, gibt es keinen menschengemachten Klimawandel. Doch sind wir jetzt in der „fünften Jarhezeit“ gefangen? Das wären die Folgen.
Nebelkanonen und Staubfahnen
Die bange Frage, ob wir womöglich Erscheinungen haben, stellte sich diese Woche gleich mehrfach. So etwas kann einen ziemlich beunruhigen.
Der Kitzinger AfD-Abgeordnete Christian Klingen hat in dieser Woche darauf beharrt, dass der menschengemachte Klimawandel aus der „Welt des Aberglaubens“ stammt. Doch sollte sich das Klima jetzt tatsächlich nicht mehr ändern, könnte das bedeuten, dass wir für immer mit demselben miesen Wetter leben müssen wie jetzt. Oder noch schlimmer, dass wir in der schon überwunden geglaubten „fünften Jahreszeit“ gefangen sind. Das wäre fatal. Ein Fasching ohne Ende würde bedeuten: Die Straßen wären nicht mehr befahrbar vor lauter abgelaufener Lutscher und steinharter Bonbons, die irgendwann ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen