IPHOFEN

Die Dörfer sollen ihre Mitte stärken

Um ein Zeichen gegen Flächenverbrauch zu setzen, schließt sich Iphofen einer Initiative des Freistaats Bayern an. Im Stadtrat gibt es Bedenken, doch die zerstreut der Bürgermeister.
Das Knauf-Museum lässt auf dem Marktplatz in Iphofen ein Trojanisches Pferd als Hinweis auf die neue Sonderausstellung aufstellen. Foto: Foto: Dita Vollmond
Jeden Tag werden in Bayern 9,8 Hektar Fläche versiegelt; das ist, als würde jemand täglich 14 Fußballfelder platt machen. Die alarmierenden Zahlen aus dem Umweltministerium hat das bayerische Kabinett jetzt in eine Förderinitiative münden lassen. Sie lässt sich auf die prägnante Formel bringen: Innenentwicklung geht vor Außenentwicklung. Städte und Gemeinden sind dazu angehalten, erst einmal in die Ortskerne zu blicken, ehe sie auf neue Baugebiete an den Rändern schielen. Dafür ist der Freistaat bereit, bis zu 80 Prozent der Kosten für innerörtliche Projekte zu tragen. Auch die Stadt Iphofen hat sich mit ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen