IPHOFEN

Die Reise der Jeans um die Welt

Harte Arbeit: Robin von der Iphöfer Dr. Karlheinz-Spielmann-Schule versucht sich als Steinmetz. Ein Aspekt der Kinderarbeit in armen Ländern, über die sich die Iphöfer Gedanken machten.
Harte Arbeit: Robin von der Iphöfer Dr. Karlheinz-Spielmann-Schule versucht sich als Steinmetz. Ein Aspekt der Kinderarbeit in armen Ländern, über die sich die Iphöfer Gedanken machten. Foto: ANDREAS HERRMANN

Die Mittelschule in Iphofen stand einen Tag lang im Zeichen des Fairen Handels und der Chancengleichheit für alle Menschen auf der Welt. In Workshops präsentierten die Klassen die Vielfalt des Welthandels und legten dabei Augenmerk auf Fairness.

Die beiden fünften Klassen beleuchteten zum einen die Teeproduktion sowie die Verwendung von tropischen Hölzern im Möbelbau und die damit verbundene Zerstörung des Regenwalds. In den zwei sechsten Klassen drehte sich alles um Schokolade und die damit verbundenen Schattenseiten mit der Kinder- und Sklavenarbeit.

Weitere Bereiche der Kinderarbeit weltweit beleuchtete die siebte Klasse. Die Achtklässler klärten ihre Mitschüler über Ungerechtigkeiten bei der Herstellung von Orangensaft auf. In der Klasse 9 a erfuhren die Mittelschüler unter dem Motto „Hauptsache billig“ einiges über schlechte Bedingungen in der Tierhaltung. Zudem gab es Tipps, wie man sich beim Einkaufen verhalten kann, damit nicht so viele gute Lebensmittel wegen abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum entsorgt werden müssen.

In der Klasse M 10 erhielten die Schüler einen Überblick über die Reise der Bestandteile einer Jeans und ihre Reise rund um den Globus von der Baumwolle bis hin zum fertigen Produkt im Laden. Bei der Abschlussveranstaltung berichteten einige Schüler über faire Einkaufsmöglichkeiten in und um Iphofen. Viele waren erstaunt, dass sie selbst in ihrem Umfeld durch die eigene Kaufentscheidung den Fairen Handel voranbringen können und so ein Stück zu gerechterem Handel und zur Armutsbekämpfung in der Welt beitragen können, so die Mitteilung der Schule.

Bereits am Tag davor wurde den Grundschülern in Iphofen einen Einblick in das Projekt gegeben. Gestaunt haben die Grundschüler, als sie erfuhren, dass Kindersklaven auf den Kakaoplantagen noch nie in ihrem Leben Schokolade gegessen hatten, obwohl sie täglich viele Stunden für unseren Schokoladegenuss schuften müssen. An beiden Tagen konnten die Schüler zudem Produkte aus Fairem Handel erwerben. Dieses Angebot fand großen Zuspruch, so dass der Eine-Welt-Laden aus Kitzingen über 400 Euro Umsatz erzielte.

Langer Weg: Schüler der 5. Klasse aus der Iphöfer Mittelschule schauen sich auf der Weltkarte die Länder mit Produktionsstätten für Jeans-Hosen an.
Langer Weg: Schüler der 5. Klasse aus der Iphöfer Mittelschule schauen sich auf der Weltkarte die Länder mit Produktionsstätten für Jeans-Hosen an. Foto: ANDREAS HERRMANN

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Dagmar Ungerer-Brams
  • Chancengleichheit
  • Fairer Handel
  • Handel und Vertrieb
  • Mittelschulen
  • Welthandel
  • Workshops
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!