SEGNITZ

Die Segnitzer Brücke kommt in Sicht

Der Neubau der Segnitzer Mainbrücke kommt allmählich in die Gänge: Die Ausschreibung für das Pilotprojekt mit privatem Geld läuft, ein Spatenstich wäre laut Auskunft des Würzburger Straßenbauamts im Sommer möglich.
Die Segnitzer Mainbrücke: Das nach mehreren Schiffskollisionen angeschlagene Bauwerk bekommt einen Nachfolger, über den 2011 der Verkehr nach Marktbreit fließen könnte. Foto: FOTO Robert Haass
Der rund 160 Meter lange Mainübergang, der rund 85 Meter stromaufwärts (Richtung Sulzfeld) gebaut werden soll, ist zwar schon lange im Gespräch, kam aber nur zäh voran. So ging die Regierung bei ihrem Planfeststellungsbeschluss im März 2007 von einem Baubeginn im Herbst aus, das Straßenbauamt – drei Monate später – verlegte den Start ins spätere Frühjahr 2008. Hintergrund des bisher zögerlichen Projekts ist die Art der Finanzierung. Das Bauwerk wird privat finanziert (Public private partnership): Eine Firma zahlt den Bau, übernimmt den Unterhalt für 25 Jahre und bekommt vom Staat die Investition in Raten – ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen