GLOSSE

Die Woche: Wo die Hoffnung strahlt

Vorläufige Insolvenz, schmutzige Lieder, marodes Freibad ... Die Nachrichten der Woche waren eher trist. Wenn es da nicht eine kleine Meldung aus Sommerach gäbe.
Nebelkanonen und Staubfahnen
Die bange Frage, ob wir womöglich Erscheinungen haben, stellte sich diese Woche gleich mehrfach. So etwas kann einen ziemlich beunruhigen.
Die Karwoche ist keine Ausgeburt des Frohsinns. Da passt es leider ins Bild, dass vor allem eine schlechte Nachricht die Menschen in der Region aufgeschreckt hat: Die Unternehmensgruppe Fritsch musste am Dienstag bekannt geben, dass gegen den Hersteller von Bäckereimaschinen das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet wird. Die Fritsch-Gruppe beschäftigt rund 600 Mitarbeiter, überwiegend am Stammsitz in Markt Einersheim.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen