Laub

Ein Denkmal für die Deportationsopfer

Der Verein Alt Prichsenstadt lädt am Dienstag, 9. Juli, um 19.30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung mit Bettina Stolz, der Vorsitzenden des Vereins DenkOrt Aumühle Würburg, in das Sportheim der SpVgg Laub ein.

In der Zeit von November 1941 bis Januar 1944 wurden laut Mitteilung des Vereins aus Unterfranken mehr als 2000 jüdische Mitbürger von den Nationalsozialisten in eroberte Gebiete im Osten deportiert und dort ermordet.

Um die Erinnerung an diese Deportationsopfer aufrecht zu erhalten und durch die Errichtung eines Denkmals in Würzburg zu bewahren, hat sich vor einigen Jahren der Verein ”DenkOrt Aumühle Würzburg” gegründet.

Mittlerweile sind die Vorbereitungen für das am Hauptbahnhof in Würzburg geplante Denkmal schon sehr konkret geworden und viele Kommunen mit ehemaliger jüdischer Bevölkerung haben bereits ihre Beteiligung zugesagt - aber auch zahlreiche andere Gemeinden und Städte unterstützen aus Solidarität das Projekt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Laub
  • Denkmäler
  • Deportationen
  • Mord
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!