MARKTSTEFT

Ein Kreisverkehr wird wohl zu teuer

Wieder einmal war die Kreuzung der ST 2271 am Gewerbegebiet Thema in der Marktstefter Stadtratssitzung.
Beeindruckend: Mehrere Tausend Quadratmeter groß sind die Flächen, auf denen Bad Königshofens zweiter Kreisel gebaut wird. Bis zum 12. August soll der neue Kreisverkehr an der „Herbstädter Kreuzung“ fertig sein. Foto: Foto: Alfred Kordwig
Wieder einmal war die Kreuzung der ST 2271 am Gewerbegebiet Thema in der Marktstefter Stadtratssitzung. Bürgermeister Thomas Reichert legte Zahlen des Straßenbauamtes vor, aus denen klar hervorging, dass eine Ampelanlage mit 300 000 Euro zu Buche schlagen würde, von denen die Stadt knapp 70 000 zu tragen hätte. Ein Kreisverkehr, um den die Räte seit Jahren kämpfen, kostet dagegen, je nach Ausführung rund eine Million Euro. Die Stadt müsste davon etwa 230 000 Euro tragen, plus Kosten für eventuell notwendigen Grundstückserwerb. Die Zahlen dürften kaum jemanden überrascht haben, sie lagen in ähnlicher Form ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen