IPHOFEN

Ein altes Haus für die Zukunft

Enge Gassen, wenig Platz, kaum Gärten, keine Parkplätze – es gibt viele Gründe nicht im Altort zu leben. Trotzdem . . .
_ Foto: RICHARD SCHOBER
Enge Gassen, wenig Platz, kaum Gärten, keine Parkplätze, Gestaltungssatzung und dazu noch Nachbarn direkt auf der Grundstücksgrenze – es gibt viele Gründe nicht im Altort zu leben. Trotzdem kam es für mich und auch für meinen Mann nie in Frage, ein neues Haus zu bauen, womöglich noch in einem Neubaugebiet. Dass unser Haus ein Denkmal in der Iphöfer Altstadt wurde, war dagegen eher Zufall. Es war ein Gefühl, eine Entscheidung aus dem Bauch heraus. Wahrscheinlich auch, weil ich in der Iphöfer Altstadt aufgewachsen und die Enge gewohnt bin. Ich kenne Nachbarn, die genau wussten, wann wer und wie lange zu ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen