Geiselwind

Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle

Rund um die Uhr ist Ernst Nickel Geiselwinder Bürgermeister. Kein Wunder, dass er von manch schlafloser Nacht erzählt. Aber auch von der Zukunft und einer Trainerlegende.
Seit 2002 ist Ernst Nickel Bürgermeister in Geiselwind. Im März tritt er zur Wiederwahl an. Foto: Stefanie Kunkel

An Tür von Geiselwinds Bürgermeister Ernst Nickel hängen Kinderzeichnungen und Werke seiner Tochter Pauline. Ganz oben hängt ein Bild, auf dem sich die heute 13-Jährige vor einiger Zeit zu den Buchstaben von Papas Vornamen passende Eigenschaften überlegt hat: E wie ehrgeizig, R wie Ruhe in Person, N wie nett, S wie selbstbewusst und T wie tolerant – so beschrieb Pauline ihren Vater. „Das kann man durchaus so stehen lassen“, sagt Nickel schmunzelnd mit Blick auf das Papier. Zumal es für einen Bürgermeister ganz nützliche Wesenszüge sein dürften.

Seit nunmehr 18 Jahren sitzt der 54-Jährige auf dem Bürgermeisterstuhl der 2500-Einwohner-Gemeinde. Bei den kommenden Wahlen bewirbt er sich für seine vierte Amtsperiode. Was der Unterschied ist zu damals? „Man hat mehr Erfahrung und Kompetenz. Du brauchst wirklich eine Amtsperiode, bis du einigermaßen durchblickst, wie das als Bürgermeister so läuft“, erklärt Nickel.

Nickels Coup: das Puma-Logistikzentrum im Gewerbegebiet

Das Amt in der Gemeinde mit den 16 Ortsteilen bereitet ihn großen Spaß, nicht nur wegen der Erfolge, die sich gerade in der nun zu Ende gehenden Amtsperiode einstellten. Der Coup dabei ist natürlich der Bau des Puma-Logistikzentrums im neuen Gewerbegebiet, oder die lang ersehnte Ansiedelung eines Supermarkts, um nur zwei Sachen zu nennen.

Ernst Nickel schlüpft auch in die Kleider der Geiselwinder Symbolfigur General Murrmann, wie hier bei der Kirchweih. Foto: Andreas Stöckinger

Bis gerade diese zwei Projekte in trockenen Tüchern waren, sei für ihn keine einfache Zeit gewesen. Dazu waren in der letzten Amtszeit auch bei den Bürgern unbeliebte Entscheidungen, wie das Umlegen von Beiträgen zur Ausbau der Wasserversorgung zu treffen. „Es war teilweise sehr turbulent. Das kostete mich sehr viel Zeit und Arbeit, auch manch' schlaflose Nacht“, gibt Nickel im Rückblick zu.

So habe er auch Ärger und böse Worte, zu hören bekommen. „Richtige Anfeindungen aber nicht. Man muss mit den Bürgern arbeiten, ihnen die Dinge erklären und mit ihnen sprechen. Dann verstehen sie es oftmals auch.“ Als Bürgermeister müsse er durchaus auch auf einem Dorffest, beim Besuch in der Gastwirtschaft, oder eben am Sonntag nach der Kirche Rede und Antwort stehen. Als Vorteil sieht es Nickel, dass er im Rathaus nahezu jeden Tag zu erreichen ist. Er ist eben der Ansprechpartner für fast alles. „Die Leute wissen das. Ich habe noch niemanden raus geschickt.“

Musik und Gartenarbeit zur Entspannung

Die nächsten größeren Vorhaben sieht er als seine Hauptmotivation für die kommenden Jahre. Er will die Gemeinde fit für eine Zukunft machen, die nicht einfach werde. „Ich habe noch lange nicht fertig", zitiert er sinngemäß den Fußballtrainer Giovanni Trapattoni. "Es gibt noch einiges für mich zu tun.“ Er nennt er den Bau des Feuerwehrhauses samt Bauhof, ein neues Baugebiet in Geiselwind oder die anstehende Erweiterung des Kindergartens. Die Ortsteile lägen ihm sehr am Herzen, auch da soll es weiter vorangehen. Er will Wohnraum und Platz für das dörfliche Leben schaffen und dabei, die mitwirken lassen, die dort wohnen. Man müsse den Leuten eine Heimat geben.

Die Zeit zum Bergsteigen – in jungen Jahren war er dazu sogar in Südamerika – hat Ernst Nickel nicht mehr. Entspannung sucht er im heimischen Garten. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal Hobbywinzer werde.“ Dazu spielt der Bürgermeister Klarinette und Saxofon in der Steigerwaldkapelle, auch eine Art Ausgleich für seinen „365-Tage und 25-Stunden-Job“, wie er es sagt. Bei Einsätzen der Geiselwinder Feuerwehr ist Ernst Nickel als Gruppenführer dabei. Ein Bürgermeister für alle Fälle – das will er auch bleiben.

Ernst Nickel
Alter: 54
Partei: Freie Wähler Landgemeinschaft
Wohnort: Geiselwind
Beruf: Handelsfachwirt; Bürgermeister seit 2002
Ehrenämter: Gruppenführer bei der Feuerwehr; Kreisrat; Mitglied in vielen Ausschüssen und Vereinen
Familienstand: verheiratet, eine Tochter
Hobbys: Gartenarbeit, Familie, Feuerwehr, Musik

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Rückblick

  1. Kitzinger OB-Kandidatin Tröge geht unbekümmert in die Wahl
  2. Volkacher Wahlforum: Auf der Couch wird gesungen und gelacht
  3. Wahlforum: Die Ideen der Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  4. Kurioses rund um die Bühne: 800 Volkacher und die Qual der Wahl
  5. Kommentar: Was Lokalpolitik beim Wähler bewirken kann
  6. Schmidt: "Eine grüne OB passt perfekt zur grünen Stadt im Fluss"
  7. Wahlforum: So war die Diskussion mit den Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  8. Wahlforum heute in Volkach: Ausverkaufte Mainschleifenhalle
  9. OB-Kandidat Uwe Pfeiffle will freundlich und konsequent führen
  10. Manfred Paul will als OB diskutieren, agieren und führen
  11. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  12. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  13. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  14. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  15. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  16. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  17. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  18. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  19. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  20. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  21. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  22. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  23. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  24. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  25. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  26. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  27. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  28. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  29. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  30. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  31. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  32. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  33. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  34. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  35. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  36. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  37. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  38. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  39. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  40. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  41. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  42. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  43. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  44. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  45. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  46. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  47. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  48. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  49. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  50. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag

Schlagworte

  • Geiselwind
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Ernst Nickel
  • Freie Wähler
  • Giovanni Trapattoni
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Kreisräte
  • Ortsteil
  • Tätigkeiten und Aufgaben im Garten
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!