ALBERTSHOFEN

Erste Höpper Mainwiesen als Plattform für regionale Produkte

Kein Weinfest mehr im klassischen Sinn: Die Albertshöfer wagen einen Neuanfang mit mehr als nur Wein.
Eingerahmt von den Landsknechten (von links) Paul Breiter und Christoph Bayer sowie Bürgermeister Horst Reuther stößt die Weinprinzessin Rebecca Reidelbach auf die 1. Höpper Mainwiesen an. Foto: Foto: Elli Stühler
Albertshofen ist eine Gärtnergemeinde und als solche weit über seine Grenzen hinaus bekannt. Was kaum einer wissen dürfte: Die Wurzeln des Weinbaus in Albertshofen sind über 600 Jahre alt. Wiederbelebt wurde diese Tradition in den 1970er-Jahren. Seit 1986 gibt es in Albertshofen ein Weinfest und eine Weinprinzessin. Über einen erneuten Neuanfang freute sich Bürgermeister Ernst Reuther am Samstagabend: „Heuer wagen wir zum ersten Mal den Sprung zu einem neuen Namen, den Höpper Mainwiesen. Unser Weinfest ist kein Weinfest mehr im klassischen Sinne, denn unsere innovativen Höpper haben außer leckerem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen