Kitzingen

Europäer im Landkreis: Wer lebt eigentlich alles bei uns?

Ein Zyprer, drei Iren, vier Däninnen und 1368 Rumänen: Die Statistik verrät, welche EU-Ausländer im Landkreis Kitzingen leben. Nur zwei Staaten sind gar nicht vertreten.
Menschen spiegeln sich in einem Fenster mit einer europäischen Flagge in Brüssel.
Menschen spiegeln sich in einem Fenster mit einer europäischen Flagge in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet, dpa

Morgens an polnischen Spargelstechern vorbei ins Büro fahren, mit dem niederländischen Kollegen zusammenarbeiten und abends noch Pizza essen beim Lieblingsitaliener: Klingt nach Klischee, aber Fakt ist, dass knapp sechs Prozent der Einwohner des Landkreises Kitzingen aus anderen EU-Staaten kommen.  Über 90 000 Bürger hat der Landkreis mittlerweile, 5265 davon sind EU-Ausländer aus 27 Ländern von Belgien bis Zypern – Großbritannien mitgerechnet.

Wobei, Kommando zurück: Zwei europäische Nationen sind nicht im Landkreis vertreten – Luxemburg und Malta. Sie haben die wenigsten Einwohner innerhalb der Europäischen Union (EU), und denen gefällt's vielleicht besonders gut in ihren Kleinstaaten. Wer weiß. Es sind also nur 25 EU-Nationalitäten, die im Landkreis arbeiten, zeitweise leben oder sogar eine neue Heimat gefunden haben.

So wie Betina Bellmann, eine von vier Däninnen im Landkreis Kitzingen. So steht es in der aktuellen Statistik des Landratsamtes Kitzingen. Dort steht aber auch, dass es hier keine männlichen Dänen gibt. Allerdings kennt Bellmann einen Landsmann, der wie sie in Iphofen wohnt. Der spannende Blick auf die Zahlen ist also mit Vorsicht zu genießen: Die Tatsache, dass EU-Bürger in einem beliebigen der 28 EU-Länder leben und arbeiten können, heißt auch, dass wahrscheinlich nicht alle ordnungsgemäß gemeldet sind.

Die Rumänen sind der Spitzenreiter

Bei welchen Nationalitäten der Landkreis Kitzingen besonders beliebt ist, zeigt die Tabelle dennoch: Spitzenreiter bei uns sind 1386 Rumänen, dicht gefolgt von 1347 polnischen Einwohnern des Landkreises. Dahinter liegen abgeschlagen auf Platz 3 die 498 Ungarn. Am anderen Ende der Liste hält ein Mann die zyprische Flagge hoch, während drei Esten und fünf Finnen immerhin ein wenig Gesellschaft aus der Heimat haben.

Betina Bellman (links) ist Dänin und lebt seit fast 30 Jahren in Franken. Sie wohnt mit ihrer Familie – im Bild Tochter Tine – in Iphofen.
Betina Bellman (links) ist Dänin und lebt seit fast 30 Jahren in Franken. Sie wohnt mit ihrer Familie – im Bild Tochter Tine – in Iphofen. Foto: Tine Bellmann

Für Betina Bellmann ist das nicht mehr so wichtig. Seit fast 30 Jahren lebt die Dänin mittlerweile hier, obwohl sie nach der Ausbildung zur Restaurant-Fachfrau doch nur ein Jahr lang die unterfränkischen Weine kennenlernen wollte. "Ich wollte eigentlich weiter nach Frankreich, aber dann ist es doch Franken geworden", erinnert sich die 48-Jährige und lacht. Der Liebe wegen blieb sie, zu Iphofen und zu einem Iphöfer. Und sie ist nach wie vor begeistert von ihrer neuen Heimat.

Sie sei immer gut aufgenommen worden, sagt die zweifache Mutter: "Wenn man auf die Leute zugeht, werden die fränkischen Hörner weicher." Die Sprache zu lernen, sei damals kein Problem gewesen, auch wenn sie sich noch gut an eine nette Begebenheit mit einer Ur-Iphöferin erinnert. Diese rief ihr zu: "Du hast schönna Housn". Bis die Dänin wusste, dass die Frau ihre Stallhasen und nicht ihre Hosen lobte, dauerte es eine Weile.

"Wenn man auf die Leute zugeht, werden die fränkischen Hörner weicher."
Betina Bellmann, eine von vier Däninnen im Landkreis

Die Sprachbarriere dürfte bei den 144 Österreichern im Landkreis wohl kein Problem sein; da tun sich die 61 Portugiesen sicher schwerer. Interessant ist bei all den Zahlen übrigens auch, dass die männlichen Europäer offensichtlich reisefreudiger sind: 2165 Frauen (41,1 Prozent) aus den 25 im Landkreis vertretenen EU-Staaten stehen 3100 Männern (58,9 Prozent) gegenüber.

Ausnahmen bilden die Tschechen (51 Frauen/38 Männer), die Franzosen (19/13), die Letten (9/8), die  Finnen (4/1) und eben laut Statistik die Däninnen (4/0). Betina Bellmann glaubt, dass ihre Landsleute gerne in Dänemark bleiben; so hat sie es jedenfalls im Freundeskreis erlebt. Vielleicht könnte das damit zu tun haben, was sie noch heute hier vermisst: das Meer. Aber das schmälert ihre Begeisterung für Iphofen nicht: "Wir haben immerhin einen kleinen Stadtsee."

Vor der Europawahl am 26. Mai beleuchtet die Redaktion in einer Serie von Artikeln, wie sich die EU auf den Landkreis Kitzingen auswirkt und welche Bedeutung sie für die Menschen hier hat.

Rückblick

  1. Warum Ministerpräsident Söder am Mittelpunkt der EU fehlte
  2. Das Personalkarussel in Brüssel dreht sich
  3. Warum Schwarz-Rot nicht mehr bei jungen Wählern ankommt
  4. Rasanter Zuwachs in Unterfranken: Warum die Grünen so boomen
  5. Wie die Volksparteien die Jugend verlieren
  6. Europawahl: Wo die AfD nur drei Stimmen holte
  7. Grüne Bilanz: "Schöner Wahlkampf, tolles Ergebnis"
  8. Kommentar:Der Auftrag der Bürger lautet: Macht eure Arbeit!
  9. Welche Würzburger von etablierten Parteien enttäuscht sind
  10. Europawahl: Wie eine Wahlbeteiligung von 78 Prozent gelingt
  11. Europawahl: Für Christian Staat hat es nicht gereicht
  12. Der europäische Gedanke liegt vorne
  13. Standpunkt: Eine gute Wahlbeteiligung stärkt Europa
  14. Was der grüne Erfolg für die Zukunft bedeutet und was nicht
  15. Landkreis Bad Kissingen: Die Grünen sind jetzt zweite Kraft
  16. Europawahl: SPD verliert im Landkreis Würzburg deutlich
  17. Platz eins: Grüne fahren in Würzburg den nächsten Erfolg ein
  18. Unterfranken im EU-Parlament: Westphal draußen, Staat hofft noch
  19. Drei Gewinner und drei Verlierer der Europawahl
  20. Alles, was Sie zur Europawahl wissen müssen
  21. Auch Main-Spessarts Grüne auf der Überholspur
  22. "Weil uns Europa nicht egal ist"
  23. Der Sieger heißt Europa
  24. Europawahl: Blaues Auge für die CSU -Grüne großer Gewinner
  25. Europawahl-Kommentar: Die Jugend krempelt das Parteiensystem um
  26. Krumme Gurken: Die EU hat drängendere Probleme
  27. So lief die Europawahl
  28. 24 Stunden mit der EU: Wie Europa unseren Tag begleitet
  29. Europawahl: Wie die Linken in Würzburg um Stimmen kämpfen
  30. Von A bis Z ohne Y: Schnellkurs Europa
  31. Nichtwähler haben kein Recht zum Nörgeln
  32. Europa ist nicht nur ein bisschen Frieden
  33. Warum Grünen-Chef Robert Habeck die Kanzlerfrage nervt
  34. Europastadt Röttingen – auf dem Papier, oder auch im Herzen?
  35. Mein Europa: voller Liebe, Frieden und Kinder
  36. Was Würzburgs Schüler über Europa denken
  37. Nirgendwo in Deutschland so viele Briefwähler wie in Würzburg
  38. Beispiel ZF: Wie die Wirtschaft auf die Europawahl schaut
  39. Was bringt uns Europa? Acht Beispiele aus Main-Spessart
  40. Europawahl 2019: So funktioniert das Wahlsystem
  41. Was tut die EU für die Region Würzburg?
  42. Quiz zur Europawahl 2019: Nichts als krumme Gurken bei der EU?
  43. Verschenkte Stimmen: Eine Generation geht nicht wählen
  44. Kurz vor der Wahl: So schauen junge Unterfranken auf Europa
  45. Europawahl: Warum kleine Parteien bessere Chancen haben
  46. CSU-Mann Christian Staat: Von Büchold nach Brüssel
  47. Das steckt hinter der Kunstaktion vor dem Würzburger Dom
  48. Kern der EU: Sie überwindet Hürden und sorgt für Frieden
  49. Ska Keller:„Je später wir reagieren, je unschöner wird es"
  50. EU in der Schule: Ein Stuhlkreis für Europa

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Iphofen
  • Barbara Herrmann
  • Europawahl
  • Europäische Union
  • Personen aus Rumänien
  • Staaten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!