Kitzingen

Europawahl: Warum kleine Parteien bessere Chancen haben

40 Parteien stehen auf dem Stimmzettel zur Europawahl. Unter den Kandidaten der Kleinen sind auch Unterfranken. Einer hat seinen Listenplatz via Internet ergattert.
Für eine von 40 Parteien können sich die Wählerinnen und Wähler in Deutschland bei der Europawahl entscheiden. Foto: Christophe Gateau, dpa
Sie heißen "Partei für Gesundheitsforschung", "Menschliche Welt", "Sozialistische Gleichheitspartei" oder "Ab jetzt": 40 Parteien stehen auf dem 94 Zentimeter langen Stimmzettel zur Europawahl am Sonntag, 26. Mai. Vor fünf Jahren waren es nur 25. Trotz des großen Angebots gilt freilich: Jeder Wähler darf nur ein Kreuz setzen. Der Großteil der Stimmen wird wieder bei den bekannten, etablierten Parteien landen. Allerdings haben die "Sonstigen" bei der Europawahl bessere Chancen als bei allen anderen bundes- und landesweiten Wahlen. Es gibt auch diesmal keine ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen