SEGNITZ

Fährmann hol' über

Ein Mainübergang, um den sich zahlreiche Geschichten ranken: Der Ferchenstreit zu Segnitz im Jahr 1658
Die Segnitzer Fähre hatte bis zum Bau der ersten Segnitzer Brücke im Jahr 1894 eine Jahrhunderte lange und ereignisreiche Tradition hinter sich. Der letzte Fährschelch überquerte anlässlich der wiederaufgebauten Brücke am 15. Foto: Foto: Norbert Bischoff
„Das Fahr ist der vier freyen Straßen eine im Land, und Herzogthumb zue Franckhen“ heißt es in den „Segnitzer Statuten wegen des Mainfahrs allda“. Der Mainübergang zwischen Segnitz und Marktbreit hatte seit jeher eine besondere Bedeutung. Sei es als Zoll- und Wachstation der ersten Franken, als Fährverbindung Segnitz-Marktbreit oder zuletzt als Standort von drei Segnitzer Brücken.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen