MARKTBREIT

Firmen wünschen sich Kreisverkehr

13 Firmen nehmen öffentlich zur Diskussion um die Einführung einer Ampel oder eines Kreisverkehrs auf der Staatsstraße 2271 Stellung.
Kreisel statt Kreuzung: Die „Herbstädter Kreuzung“, die wie die „Ottelmannshäuser Kreuzung“ wenige hundert Meter weiter mit einem Kreisverkehr sicherer gemacht werden soll. Foto: Foto: Alfred Kordwig
13 Firmen aus den nebeneinanderliegenden Gewerbegebieten Am Traugraben, Marktsteft, und Im Sachsen, Marktbreit, nehmen öffentlich zur Diskussion um die Einführung einer Ampel oder eines Kreisverkehrs auf der Staatsstraße 2271 Stellung: „Nachdem man nun länger gar nichts mehr gehört oder gelesen hat, haben wir mit Verwunderung den Zeitungsbericht über die letzte Marktstefter Stadtratssitzung vom 28. Mai zum leidigen Thema Kreisverkehr oder Ampel zur Kenntnis genommen. Das Gewerbegebiet Marktsteft, Am Traugraben, und Marktbreit, Im Sachsen, wächst permanent und damit auch die Zahl der Fahrzeuge, vor ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen