Biebelried

Flächen für den Feldhamster sind vorgesehen

Das neue Baugebiet "Mainstockheimer Weg III", zu dem auch die hellen Ackerflächen (im Bild unten) gehören, schließt sich an die bestehende Wohnbebauung an. Foto: Gerhard Krämer

Die Planungen für das neue Baugebiet "Mainstockheimer Weg III" in Biebelried gehen voran. Der Gemeinderat legte jetzt fest, wie künftig dort gebaut werden darf. Auch ein Baugebot wird es geben.

Tobias Schneider vom Planungsbüro Arz stellte dem Gremium die Details vor. Er betonte, dass man  im neuen Baugebiet zwischen der bestehenden Wohnbebauung und der Bundesstraße 8 die künftigen Baugrundstücke so angeordnet habe, dass kein Lärmschutzwall notwendig sei. Das Mehr an möglichen Grundstücken decke nämlich nicht die Kosten für einen Lärmschutzwall.

Grünland mit Obstbäumen

Dafür wird es zur Bundesstraße hin Grünland mit Obstbäumen geben. Des Weiteren eine Blühwiese und eine Ackerfläche mit "feldhamsterfördernder Bewirtschaftung". Auch wenn, wie Schneider betonte, auf diesen Flächen noch kein Hamster gesichtet worden ist.

Innerhalb von zehn Jahren sollten nach Erwerb der Grundstücke auch Häuser darauf stehen, wünscht der Gemeinderat. Carports benötigen einen Mindestabstand von zwei Metern zur Straße. Zulässig im Baugebiet sind Einzel- und Doppelhäuser. Diese und viele weitere Festsetzungen traf der Gemeinderat. Auch wurde der Geltungsbereich geringfügig geändert, da Teile eines Grundstückes nicht zur Verfügung standen. Bei einer Nein-Stimme fasste das Gremium den Billigungs- und Aufstellungsbeschluss für das Baugebiet.

Stellungnahmen abgewogen

Keine Probleme gab es bei der elften Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde. Hier ging es um die Aufstellung der Bebauungspläne Sondergebiet "Solarpark im Bereich der Alten Straße, Ortsteil Biebelried" und Sondergebiet "Solar I, Orstteil Kaltensondheim". Der Gemeinderat wägte die Stellungnahmen nach der zweiten öffentlichen Auslegung ab und fällte einstimmig den Feststellungsbeschluss für die Änderung des Flächennutzungsplanes und die beiden Aufstellungsbeschlüsse für die Bebauungspläne.

Bevor die städtebaulichen Leistungen für die zwölfte Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung des Bebauungsplans "Schelmsgraben" im Ortsteil Biebelried an das Büro Arz für rund 43 500 Euro vergeben wurden, gab es erst einmal eine zehnminütige nichtöffentliche Sitzung. In der es um Vertragsinhalte ging. Danach vergab der Gemeinderat mit neun gegen drei Stimmen den Auftrag.

Die Öffentlichkeit der Sitzung bei Vergabeangelegenheiten war dann ebenfalls Thema. Hier lag dem Rat ein Schreiben des Bayerischen Staatsministerium des Inneren, für Sport und Integration vor. Darüber informierte die Verwaltung. Laut Ministerium sind abweichend von der früheren Rechtslage künftig sowohl Vergaben von Bauleistungen als auch Vergaben von Liefer- und Dienstleistungen und Konzessionen tendenziell in nichtöffentlicher Sitzung zu beraten und zu beschließen. Dies gelte auch für freiberufliche Leistungen. Nach Zuschlagserteilung könne die Öffentlichkeit informiert werden.

In seiner Sitzung vergab der Gemeinderat einen weiteren Bauplatz im Baugebiet Pförtlein in Kaltensondheim. Für den Bauplatz lagen keine weiteren Bewerbungen vor.

Schlagworte

  • Biebelried
  • Gerhard Krämer
  • Baugebiete
  • Baugrundstücke
  • Bebauungspläne
  • Flächennutzungsplanung und Flächennutzungspläne
  • Ortsteil
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!