NORDHEIM

Floßfahren an der Badebucht

Ein bisschen Nordseeflair mitten im Weinfränkischen – Ferienfeeling pur an heißen Tagen.
Sommerserie Strand in Nordheim
Wasserstraße: Mit der Fähre geht's rüber nach Escherndorf. Foto: Daniel Peter

Familie Schwan lässt sich durch nichts stören. Autos, Campingwagen, Fahrradfahrer, Weinbergsgerät und Wanderer gehen den Vögeln glatt am weißen Federkleid vorbei. Unbeirrt dümpeln Vater, Mutter und vier halbwüchsigen Schwanenkinder gemächlich auf dem ruhigen Wasser des Altmains. Von Zeit zu Zeit erhebt sich Vater Schwan mit lautem Gedöns und vorgestrecktem Hals in die

Luft, zischt, einer Concorde gleich, kurz über der Wasseroberfläche, während Mutter Schwan und alle Schwanenkinder die Schnäbel ins Wasser oder unters Gefieder stecken.

Hier zwischen Altmain und Kanal erstreckt sich eine Insel der Entschleunigung. Eine Insel an den Ufern der Lebensader Frankens – weit entfernt von Hektik und Großstadtlärm. Ein Refugium, eingerahmt von Weinbergen und den Häusern des schmucken Orts, in dem sich ein Weingut an das andere reiht.

Die Winzer von Nordheim (Lkr. Kitzingen) waren es, die unten am Main Sand ankarren und Strandkörbe aufstellen ließen – ein bisschen Nordseeflair mitten im Weinfränkischen. Daneben laden Tische und Bänke zum Verweilen, zum Picknicken, zum Rasten ein. Das Auge freut sich an dem mit Petunien und Geranien in allen Rottönen bepflanzten alten Mainkahn, spaziert ungehemmt über das Wasser ans gegenüberliegende Ufer zu akkurat angelegten Weinhängen.

Sommerserie Strand in Nordheim
Abkühlung: Tier und Mensch finden Erfrischung am Badestrand. Foto: Daniel Peter

An das gleichmäßige Tuckern des Motors der Mainfähre gewöhnt man sich schnell. Es untermalt die besondere Atmosphäre hier im Naturschutzgebiet am Altwasser des Flusses ebenso wie der Singsang unzähliger Vogelvölker. Sie wohnen in den hohen Bäumen am Nordheimer Ufer. Man sollte nicht glauben, welche Lautstärke aus einem kleinen gefederten Körperchen tönen kann. Mit welchem Enthusiasmus sich hier ein Spatz, dort eine Meise, ein Kuckuck und die gesamte Vogelverwandtschaft einmischen in den hellen Tag.

Sie singen, jubilieren, zirpen, tschilpen und schnarren wild durcheinander, und trotzdem wird aus dem Kunterbunt ein vielstimmiger Chor. Von irgendwoher gackert auch noch Hühnervolk dazu. Ein kleiner Obolus berechtigt zur Benutzung der Fähre. Über diese Maut gibt es keine Parlaments-Diskussionen. Fußgänger und Radfahrer zahlen siebzig Cent. Moped, Mofa und Motorrad 1,50 Euro, ebenso viel ein Auto samt Fahrer. Von früh bis spät arbeitet sich die Nordheimer Fähre unermüdlich über den Altmain hinüber nach Escherndorf und wieder zurück. An ihrem Mast neben dem Kassen- und Motorhäuschen flattert außer der Deutschland- auch die fränkische Fahne.

Sommerserie Strand in Nordheim
Wasserspiele: Planschplatz für Kinder am Ufer des Altmains Foto: Daniel Peter

Sonne, Wind und Wetter haben den orangefarbenen Rettungsring ausgebleicht. Früher war es die Strömung, die die schwimmende Brücke über den Fluss gezogen hat. Doch nach dem Bau des Kanals reichte die Wasserkraft allein nicht mehr aus. Heute führen zwei starke Stahlhochseile das Transportmittel, das seinen Benutzern viele Straßenkilometer erspart.

Ein paar alte eingewachsene Stufen führen seitlich abwärts zum Wasser. Seerosen zittern auf der Oberfläche, über die Niedrigwasserzone und die Flussauen flattern farbige Schmetterlinge und im Sonnenschein leuchtende Libellen. Hier liegen ein paar alte Flöße auf dem Wasser. Seit der Altmain für die Schiffsfahrt gesperrt ist, werden da, wo früher die Flößer aus dem Fichtelgebirge ihre Baumstämme jahrhundertelang mühsam Main abwärts transportierten, romantische Floßfahrten angeboten.

Die 21 Meter langen und gut sieben Meter breiten Flöße sehen einladend aus mit ihren karierten Tischdecken, dem dickbauchigen, als Tresen dienenden Fass, dem hinter Bastmatten versteckten Örtchen. Diese Wassergefährte versprechen sowohl Entspannung als auch sinnliche Genüsse und scheinen auf ihrem lautlosen Weg durch die ursprüngliche Kulturlandschaft alle Bedürfnisse zu erfüllen.

Sommerserie Strand in Nordheim
Nordseeflair: Strandkörbe laden in Nordheim am Main zum Entspannen ein. Foto: Daniel Peter

Wer genug hat vom Schauen und Staunen und von der Badebucht aus ins Mainwasser watet, kann beim Schwimmen und Planschen Weißfischen begegnen, silbrig-wohlschmeckenden Wasserbewohnern. Oder Familie Rotauge, die ihren Namen ihrer leuchtenden Iris verdankt und mit leichter Goldfärbung glänzt.

Ein unheimlicher Mitschwimmer mag der Wels sein. Mit seiner schuppenlosen nackten Haut, dem flach gedrückten Kopf und dem breiten Maul sieht er etwas unheimlich aus, während bemooste Karpfen tiefer tauchen. Draußen auf der Wiese machen sich Fette Henne, Hahnenfuß, Schafgarbe und jede Menge Gräser breit. Irgendwelches Getier hat sich unterirdische Höhlen gebaut und scheint durch dicke Löcher rein- und rauszuschlüpfen.

Während Kinder gefahrlos im Wasser matschen, können Eltern sich auf Anschlagtafeln über die Volkacher Mainschleifenbahn, Hofschoppenfeste und Weinverkostung informieren. Ein dicker Kraxelbaum vor dem Abenteuer-Spielplatz mit Piratenschiff, Schaukeln und Klettergerüsten entpuppt sich als uralte Mooreiche. Tischtennisplatte, Volleyballnetz und Skatenboardareal animieren zu sportlichen Aktivitäten. Von einem großen Plakat grüßt lächelnd die Fränkische Weinkönigin.

Nordheim

Der Weinort Nordheim am Main liegt etwa 15 Kilometer östlich von Würzburg im Maintal auf der Maininsel, die durch eine natürliche Schleife des Flusses und den künstlich angelegten, verbindenden Mainkanal gebildet wird. Die Landschaft ist vom Weinbau geprägt. Touristinformation Mainschleife, Rathaus, 97332 Volkach, Tel. (0 93 81) 40 112, www.volkach.de, tourismus@volkach.de

Auch Floßfahren auf dem Altmain ist dort angesagt. Schon lange ist der Altmain nicht mehr schiffbar und in seiner natürlichen und reizvollen Ursprünglichkeit über viele Jahrzehnte unverändert erhalten geblieben. So wird diese Floßfahrt zu einem besonderen Erlebnis. Mehr Infos: www.flosserlebnis.de

 

Rückblick

  1. Wanderung in die Wald-Einsamkeit zum Forsthaus Aurora
  2. Wandern zu den Mühlen: Wie Perlen auf einer Schnur
  3. Museumsbesuch: Wo Persil-Dame auf Marlboro-Man trifft
  4. Gemüse-Raritäten: Kräuter, Kraut, Rüben und Geschichten
  5. Wanderweg: Immer dem Rotweinglas folgen
  6. Die Heldburg: Das Ende des Dornröschenschlafs
  7. Ein Feuchtgebiet inmitten von Flugsand
  8. Franziskusweg: An der Thüringer Hütte zur Besinnung kommen
  9. Schönrain: Die einsame Ruine im Spessart
  10. Ausflugstipp: Mit dem Rad durch die Rhön und das Grabfeld
  11. Kronach: Die kleine Perle in Oberfranken
  12. Vom Steinbruch zum Erlebnispfad
  13. Technikmuseum: Vom Mini-Radio bis zur Dampfmaschine
  14. Wandertour zum Himmeldunkberg in der Rhön
  15. Im Paddelfieber auf der Saale
  16. Der Bamberger liebste Burg
  17. Badespaß im Main bei Schweinfurt
  18. Wasserbüffel im Naturpark Spessart
  19. Erlebnispfad Tretzendorfer Weiher
  20. Die Gamburg im Taubertal
  21. Die Gartenschau in Alzenau
  22. Gastronomische Ziele krönen die Rhönwanderung
  23. Radtouren auf dem historischen Rennweg
  24. Wild und Wald am Klaushof in Bad Kissingen
  25. Traumrunden im Landkreis Kitzingen: Castell ist dabei
  26. Mit dem Lama durch Rhön-Grabfeld
  27. Frauental: Wie eine Zeitreise ins Mittelalter
  28. Floßfahren an der Badebucht
  29. Genussroute: Das Paradies der Weinkönigin

Schlagworte

  • Nordheim
  • Fähren
  • Schönste Orte Frankens
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!