WIESENTHEID

Fünf Stunden für einen Quadratmeter

Auf der Baustelle der Wiesentheider Mauritiuskirche herrscht zur Zeit Hochbetrieb. Die Restauratoren sind immer wieder erstaunt darüber, was zum Vorschein kommt.
Philipp Schubert säubert die Wände über einem Seitenaltar mit Spezialwerkzeug. Foto: Foto: Stöckinger
Auf der Baustelle der Wiesentheider Mauritiuskirche herrscht zur Zeit Hochbetrieb. In dem für Besucher seit April 2013 geschlossenen und nach wie vor nicht zugänglichen Gotteshaus sind Handwerker und Künstler an verschiedenen Gewerken beschäftigt. Bevor das Deckenfresko an die Reihe kommt, werden die Seitenwände ausgebessert. Auch hier steckt viel Kunst im beinahe Verborgenen, wie sich immer wieder zeigt. Das Ende der einst auf fünf Millionen Euro geschätzten Restaurierung ist immer noch nicht abzusehen. Momentan ist das Kirchenschiff an der Reihe, in dem die kunstvollen Malereien an den Wänden gereinigt, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen