GEISELWIND

Geiselwinder Grabsteine-Prozess auf der Zielgeraden

Verfahren gegen den Freizeitland-Betreiber vor dem Abschluss: Im zweiten Anlauf werden am Freitag noch weitere Zeugen gehört. Mit einem Urteil wird gegen Mittag gerechnet.
Geiselwinder Gruselhaus: Grabsteine landen vor Gericht
Das Freizeit-Land in Geiselwind konnte vergangene Saison mit einem neuen „Horrorhaus“ punkten. Zwei echte Grabsteine sorgten jedoch für Ärger und könnten dem Betreiber teuer zu stehen kommen. Foto: Ivana Biscan
„Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener“ – diesem Vorwurf sieht sich Matthias Mölter, der Betreiber des Freizeit-Landes Geiselwind (Lkr. Kitzingen), ausgesetzt. Vor dem Kitzinger Strafrichter wurde der Fall Ende September aufgerollt, ohne damals allerdings ein Ende zu finden. Am Freitag, 12. Oktober, findet ab 9 Uhr die Fortsetzungsverhandlung statt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen