Kitzingen

Geldstrafe: Mit dem Kind zurück nach Bulgarien geflüchtet

Das Kitzinger Gericht verdonnert eine Mutter wegen "Entziehung Minderjähriger" zu 1800 Euro Geldstrafe. Dahinter steckt eine ungewöhnliche Geschichte um das eigene Kind.
Weil sie ihr behindertes Kind den Behörden entzog und nach Bulgarien brachte, handelte sich die 26-jährige Mutter eine Geldstrafe ein. Foto: Peter Steffen (dpa)
Die Geschichte ist kompliziert und alles andere als alltäglich. Alles fängt damit an, dass die 26-Jährige mit ihrem im Jahr 2011 geborenen Kind nach Deutschland kommt. Mit ihrem ebenfalls bulgarischen Lebenspartner bekommt sie 2015 ein weiteres Kind. Das Problem ist: Der Neugeborene ist behindert, die Mutter überfordert. Deshalb schalten sich die Ämter ein. Das Kind wird der Mutter schließlich weggenommen und kommt in eine Pflegeeinrichtung. Hin und wieder darf die Mutter das Kind für eine bestimmte Zeit haben. Zunächst, so die Vereinbarung, allerdings nur stundenweise. Doch es kommt alles ganz anders. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen