WILLANZHEIM

Genug Viehfutter trotz Trockenheit

Schlagzeilen zu Notschlachtungen und Milliardenhilfen für die Landwirtschaft kursieren derzeit. Doch in der Region zeigt sich ein anderes Bild - das wollen drei Landwirte klarstellen.
Die Maisernte beginnt rund vier Wochen früher, die Einbußen liegen zwischen 30 und 40 Prozent. Bei der Ernteprüfung (von links): Thomas Zehnter, Rasmus Köhler, Klaus Eger und Gerhard Rost. Foto: FotoS: Katrin Amling
„In Franken haben wir alle zwei bis drei Jahre mit großer Trockenheit zu kämpfen“, sagt Klaus Eger, Milchbauer aus Willanzheim. Die Landwirte hätten sich der Situation angepasst – und legen Vorräte an. Deshalb gebe es bisher in Franken auch keine Engpässe bei der Futterversorgung der Milchkühe. Anders als in Nord- und Ostdeutschland und anders als in vielen Berichten, die momentan zu lesen sind. Das möchten Thomas Zehnter, Gerhard Rost und Klaus Eger von der Milcherzeugergemeinschaft (MEG) Kitzingen klarstellen. Von vorzeitigen Schlachtungen der Tierbestände wie es in Nord- und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen