KITZINGEN

Gott loben in allen Tönen

Mitreißend: Wie viel Freude gemeinsames Singen macht, zeigten auch die Mainsingers aus Mainsondheim beim geistlichen Konzert der Sängergruppe Kitzingen in der evangelischen Stadtkirche. Foto: WALTRAUD LUDWIG

„Gebt unserm Gott die Ehre.“ Unter diesem Motto hatte die Sängergruppe Kitzingen zu einem geistlichen Konzert in die evangelische Stadtkirche eingeladen. Rund 300 Besucher erlebten, auf welch' vielfältige Weise man Gott loben, danken und bitten kann: Von mitreißenden Spirituals bis hin zu klassischen Musikstücken aus verschiedenen Jahrhunderten reichte das abwechslungsreiche Musikprogramm.

26 Vereine wirkten mit

26 Gesangsvereine aus dem Landkreis Kitzingen gehören derzeit der Sängergruppe Kitzingen an. Einmal im Jahr zeigen die Mitglieder bei einem Konzert ihr musikalisches Können. Neben dem „Kitzinger Bläserensemble“ hatten in diesem Jahr fünf Chöre ihren großen Auftritt. Den Besuchern in der Stadtkirche präsentierten sie ein buntes Potpourri an geistlichen Musikstücken. Dabei stellten sie nicht nur ihre Sangesfreude, sondern auch das vielfältige Chorleben in Stadt und Landkreis unter Beweis.

Einige klassische Musikstücke hatte der Chor der Sängergruppe Kitzingen einstudiert. Aus zehn Gesangsvereinen stammen die Sänger und Sängerinnen, die sich zwei bis drei Mal in der Woche zu zusätzlichen Chorproben treffen. Mit der Motette „Ehre sei Gott in der Höhe“ von Moritz Hauptmann hatten sie ein anspruchsvolles Werk ausgewählt. Für einen Laienchor sei es eine „echte Herausforderung gewesen“, so Chorleiter Adalbert Hanshans. Auch mit Stücken wie dem „Lobpreis“ von Dimitri Bortniansky bewiesen die Sangesfreunde, dass sie sich an schwierigere Chorstücke heranwagen.

Der Männergesangverein 1921 Castell zeigte, dass auch moderne geistliche Lieder viel Tiefe haben und das Herz der Zuhörer bewegen können. Besonders deutlich wurde dies in dem eindrücklichen Lied „Send uns deinen Engel“. „Wenn ich nicht mehr sehen kann, send mir deinen Engel, der uns geht voran“ hieß es darin, das die Chormitglieder mit viel Gefühl darboten. Ein Loblied auf Gott und seine Schöpfung sang indessen der Gesangverein 1898 Hohenfeld mit dem stimmungsvollen Stück „Schau auf die Welt“, das die Sänger neben zwei weiteren modernen geistlichen Liedern zur Aufführung brachten.

Mit Liedern wie dem bekannten „Hallelujah“ von Rufus Wainwright, dem Traditional „Oh happy day“ oder dem beschwingten Song „Where you lead“ von Carole King zogen der Chor „Sicantiamo“ und die jungen Nachwuchssänger „Sicantini“ aus Sickershausen die Zuhörer in ihren Bann. Zum Mitklatschen brachten die Besucher auch die „Mainsingers 1985“ aus Mainsondheim, wie etwa mit dem fetzigen Spirititual „Rock my Soul“.

Mischung kam an

Stimmungsvoll umrahmt wurden die Chordarbietungen vom Kitzinger Bläserensemble. Neben klassischen Stücken brachte dieses auch bekannte Melodien wie den Evergreen „What a wonderful World“ oder die beschwingte Swing-Komposition „How ya doing“ zu Gehör. Dass die bunte Mischung aus moderner und klassischer Musik beim Publikum ankam, zeigte der Applaus am Ende des Konzertes. Die verschiedenen Darbietungen seien ein „einzigartiger Dank an den Schöpfer gewesen“, meinte Dekan Hanspeter Kern und wünschte allen Besuchern: „Mögen die Melodien noch lange in uns weiter klingen.“

Hatten ihre Freude: die Nachwuchssänger „Sicantini“ genauso wie der Chor „Sicantiamo“.

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Carole King
  • Evangelische Kirche
  • Hanspeter Kern
  • Musikalische Werke und Musikstücke
  • Rufus Wainwright
  • Stadtkirchen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!