Wiesentheid

Großübung: Tödliche Gefahr nach der Disco

Beeindruckendes Vorbeugungsprogramm in Wiesentheid: Mit einem gestellten Unfall werden Schüler drastisch auf die Gefahren nach der Disco aufmerksam gemacht.
Nachdem alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, wird der Verletzte vorsichtig aus dem Fahrzeug geborgen. Foto: Hanns Strecker
Ein Auto hat sich überschlagen und ist total zerstört. Im zerknautschten Innenraum sind drei Personen eingeklemmt – zwei vorne, eine hinten. Keiner bewegt sich mehr. Überall fließt Blut, eine Blutlache hat sich an der Fahrzeugseite gebildet. An der Unfallstelle stehen viele Jugendliche, die fassungslos auf das Fahrzeugwrack starren. Es ist ein gestellter Unfall und eine Gemeinschaftsprojekt der Nikolaus-Fey-Mittelschule Wiesentheid und der Jugendsozialarbeit an den Schulen - kurz JaS genannt. Projektleiterin ist Patricia Martin-Mc Farland, Sozialarbeiterin im JaS.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen