Nordheim

Guido Braun: Amtsmüde ist der Bürgermeister noch lange nicht

Er ist mit 53 Jahren einer der dienstältesten Bürgermeister im Landkreis Kitzingen. Dass der Nordheimer eine vierte Amtsperiode anstrebt, liegt auch an seiner Einstellung.
Guido Braun möchte es nochmals wissen und ein viertes Mal zum Bürgermeister von Nordheim gewählt werden. Dass die über 70 Jahre alte Mainfähre der Gemeinde, auf der er während des Fototermins steht, einen elektrischen Antrieb erhält, davon hat er sich verabschiedet. Deren Zukunft wird sich aber in einer möglichen weiteren Amtszeit Brauns entscheiden. Foto: Michael Mößlein

Für Guido Braun sind aller guten Dinge vier. Nicht drei. Der amtierende Bürgermeister von Nordheim kandidiert für die Nordheimer Liste zur Kommunalwahl am 15. März zum vierten Mal für das Amt des Gemeindechefs. Er sei guter Dinge, 60 Prozent der Stimmen zu erhalten, sagt er. Mindestens.

Wenngleich er als Bürgermeister-Kandidat ein Serientäter ist, wird diese Wahl für ihn spannender werden als 2008 und 2014, als er keinen Gegenkandidaten hatte. Dieses Mal bewirbt sich Sibylle Säger für CSU und Freie Bürger ebenfalls um das Amt. Er nehme jeden ernst, antwortet er auf die Frage, ob ihm die Situation Sorgen bereitet. "Jede Laus sticht." Es sei jedoch gut, dass der Wähler wählen kann, fügt er hinzu. Er würde auch einem Nachfolger den Erfolg gönnen – allerdings noch nicht jetzt, erst im Jahr 2026. Da werde er 60 – und nicht mehr kandidieren.

Er ist "immer greifbar – zu jeder Zeit"

Im Frühjahr ist Braun dann seit 18 Jahren im Amt. Da drängt sich die Frage auf, mit welchen Argumenten er Wähler von sich überzeugen, vielleicht gar noch überraschen möchte. Noch bevor Braun eine Antwort parat hat, streckt seine Sekretärin von nebenan ihren Kopf zur offenen Tür in Brauns Büro herein: "Bürgernah, immer greifbar – zu jeder Zeit", liefert sie Schlagworte, die für ihren Chef sprächen. Braun nickt und ergänzt: "Ich kenne jeden Kanaldeckel im Ort." Will wohl heißen: Wer ihn wählt, wählt den Altbewährten.

Bürgermeister Guido Braun (Nordheimer Liste) kandidiert in Nordheim für eine vierte Amtszeit als Bürgermeister. Foto: Michael Mößlein

Amtsmüde gibt sich Braun auf keinen Fall. Rund 20 Stunden pro Woche, schätzt er, investiert er als ehrenamtlicher Bürgermeister in sein Amt. Die meiste Zeit fresse das Forschen im Archiv der 1000-Einwohner-Gemeinde im Dachboden des Rathauses, etwa, wenn er Grundstücksfragen eigenhändig recherchiert. Kein Vergnügen, aber notwendig, findet der Metallbaumeister, der ein eigenes Unternehmen führt. Zum Notwendigen zählt er weitere Zeitfresser: das Abarbeiten der Post etwa, die heute meist elektronisch kommt, oft ungefragt. Oder das Vorbereiten der Gemeinderatssitzungen.

Niederlagen kennt er nicht

Wenn seine Meinung im Gemeinderat keine Mehrheit findet, dann empfindet Braun dies nicht als persönliche Niederlage. "Da bin ich schmerzfrei", sagt er. Es gehe ihm immer um die Gemeinde. So beispielsweise auch bei seinem Eintreten für ein Baugebiet "Am Kreuzberg". Dieses wird wohl scheitern, weil Grundbesitzer nicht verkaufen möchten. Angesichts des Widerstands weiterzukämpfen, hält Braun für "verschwendete Energie". Auch die von ihm verfolgte Idee eines elektrischen Antriebs für die Nordheimer Mainfähre hielt wirtschaftlichen Vorgaben nicht stand – für Braun keine Tragödie. Dafür läuft der Friedweinberg in Nordheim super, sagt er.

Dass er aus seinem Herzen keine Mördergrube macht, könnte ein Grund sein, weshalb er eigenen Worten nach als Bürgermeister noch "keine persönlichen Anfeindungen" erlebt hat. "Bisher gibt es nur einen in Nordheim, der nicht mehr mit mir redet", sagt er – nach fast 18 Jahren im als Bürgermeister. Dies könnte auch erklären, was ihm bei der Frage nach einer vierten Kandidatur durch den Kopf ging: "Klar war das klar."

Ideen für die kommenden Jahre

Ziele für die nächste Amtsperiode hat er genug: Den Bau eines Speichersees zur Weinbergbewässerung mit Gründung eines Grund- und Bodenverbands hierzu und einer Zusammenarbeit mit der Gemeinde Sommerach, deren Pumpwerk das Bassin bei Nordheim füllen könnte. Die Gefahrenquelle für Wasser- und Freizeitsportler auf dem Altmain rund um die Nordheimer Fähre möchte er mit einer Umfahrung für Kanufahrer & Co. entschärfen. Der anstehende Bau eines Kindergartens in Nordheim ist für Braun "fast schon durch"; dessen Pläne liegen vor – "das läuft", meint er.

Und falls die Wiederwahl scheitern sollte? Dann bricht für Braun – trotz allen Optimismus' – keine Welt zusammen. Was er sich mehr wünscht als die Stimmenmehrheit am 15. März, ist die Unterstützung der Bevölkerung bei Vorhaben, Festen und Projekten im Ort.

Guido Braun
Alter: 53
Wohnort: Nordheim
Partei: Nordheimer Liste
Beruf: Metallbaumeister, ehrenamtlicher Bürgermeister
Ehrenämter: Feuerwehr
Familie: verheiratet, zwei Kinder
Hobbys: Radfahren, Walken, Wandern, Thermen-Besuche

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Rückblick

  1. Kitzinger OB-Kandidatin Tröge geht unbekümmert in die Wahl
  2. Volkacher Wahlforum: Auf der Couch wird gesungen und gelacht
  3. Wahlforum: Die Ideen der Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  4. Kurioses rund um die Bühne: 800 Volkacher und die Qual der Wahl
  5. Kommentar: Was Lokalpolitik beim Wähler bewirken kann
  6. Schmidt: "Eine grüne OB passt perfekt zur grünen Stadt im Fluss"
  7. Wahlforum: So war die Diskussion mit den Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  8. Wahlforum heute in Volkach: Ausverkaufte Mainschleifenhalle
  9. OB-Kandidat Uwe Pfeiffle will freundlich und konsequent führen
  10. Manfred Paul will als OB diskutieren, agieren und führen
  11. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  12. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  13. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  14. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  15. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  16. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  17. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  18. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  19. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  20. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  21. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  22. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  23. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  24. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  25. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  26. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  27. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  28. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  29. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  30. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  31. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  32. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  33. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  34. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  35. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  36. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  37. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  38. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  39. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  40. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  41. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  42. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  43. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  44. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  45. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  46. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  47. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  48. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  49. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  50. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag

Schlagworte

  • Nordheim
  • Michael Mößlein
  • Bau
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Elektronik und Elektrotechnik
  • Freizeitradsport
  • Guido Braun
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Kommunalwahlen
  • Optimismus
  • Stromtechnik
  • Tragödien
  • Wandern
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!