Kitzingen

Hallenprobleme: Nur kleine Veranstaltungen in der Großen Kreisstadt

Die Stadt macht Ernst: In die Florian-Geyer-Halle dürfen maximal noch 199 Besucher. 2019 gibt es eine letzte Ausnahme für die KiKaG-Prunksitzung. Aber wie geht's weiter?
Heuer findet zum zweiten und letzten Mal eine KiKaG-Prunksitzung in der Florian-Geyer-Halle in Kitzingen statt. Ab 2020 müssen sich die Karnevalisten eine neue Veranstaltungshalle suchen. Foto: Daniel Peter (Archiv)
Die Turngemeinde Kitzingen (TGK) ist noch immer wie vor den Kopf geschlagen: 23 Mal hat sie ihren Sport- und Spielnachmittag in der Florian-Geyer-Halle ausgetragen. Rund 200 Kinder und ihre Verwandten füllten die Sporthalle immer am Faschingssonntag. Doch damit ist seit 2018 Schluss. Vergangenes Jahr feierte die Kitzinger Karnevalsgesellschaft (KiKaG) ihr 66-jähriges Bestehen und bekam Vorrang. Zu diesem närrischen Jubiläum durfte sie die Halle am Faschingswochenende für ihre Prunksitzung mit der Schlappmaulorden-Verleihung in Beschlag nehmen. Rund 600 Besucher kamen am vergangenen Rosenmontag.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen