Kitzingen

Hans Bauer: Nach 43 Jahren als Kreisheimatpfleger ist Schluss

Seinen ehrenamtlichen Dienst als Kreisheimatpfleger trat Hans Bauer 1976 an. Sein Appell zum Abschied lautet: Es geht darum, "Bewährtes zu schützen".
Goethe in Franken: Der bisherige Kreisheimatpfleger Hans Bauer wurde mit den Jahren zu einem profunden Goethe-Experten.  Foto: Rita Enger (Archiv)

Wenn man sich einen Kreisheimatpfleger basteln könnte – wahrscheinlich würde Hans Bauer herauskommen. Seit 1976 war er in dem Ehrenamt für den südlichen Landkreis zuständig. Nach 43 Jahren schied er nun auf eigenen Wunsch aus. Welches Ansehen er in den gut vier Jahrzehnten erlangt hat, zeigte seine Verabschiedung zu Beginn der Kreistagssitzung im Landratsamt. Der Applaus wollte nach der Übergabe von Urkunde, Zinnkanne und Weinpräsent gar nicht mehr enden.

Zuvor hatte Landrätin Tamara Bischof eine Art Laudatio auf den gebürtigen Oberfranken gehalten, der lange Jahre auch Rektor der Dettelbacher Realschule war. "Unermüdlich" – der Begriff taucht in der Rede ebenso auf wie die Anerkennung seines kritischen Geistes: "Sie haben Dinge deutlich angesprochen und den Finger auch mal in die Wunde gelegt", so die Würdigung der Landrätin. 

Als weiterer Laudator erinnerte Bezirksheimatpfleger Klaus Reder daran, dass Hans Bauer "immer ein Lehrender und nie ein Belehrender" gewesen sei. Seine zahlreichen  veröffentlichten Bücher hätten "Maßstäbe gesetzt". Für ihn, so hob der Bezirksheimatpfleger hervor, sein Bauer "ein Mahner für das Fränkische".

Kreisheimattag als Erfolgsmodell

Der Geehrte nutzte die Gelegenheit, um die Kreisräte in die Pflicht zu nehmen: "Sie sind die besten Heimatpfleger!" Es gehe darum, "Bewährtes zu schützen". Besonders hob der Träger des Bundesverdienstkreuzes in diesem Zusammenhang den seit 1990 stattfindenden Kreisheimattag hervor, der bisher in 19 verschiedenen Orten eindrucksvoll gezeigt habe, was Heimat bedeuten kann.

Bauer, der sich über die Jahre auch einen Ruf als Goethe-Experte erarbeitet hat, wünschte in Anlehnung an ein Zitat des Dichterfürsten "viele sonnenhelle Tage" – verbunden mit einer großen Hoffnung: Dass Kreisheimatpfleger nicht zunehmend zu Krankenpflegern würden, weil der Egoismus zunehme und der Heimat-Begriff zunehmend verrutsche. 

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Frank Weichhan
  • Hans Bauer
  • Heimat
  • Heimatpfleger
  • Kreisräte
  • Landräte
  • Oberfranken
  • Tamara Bischof
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!