Volkach

Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten

Passen Harmoniebedürfnis und der Job als Bürgermeister zusammen? Für Heiko Bäuerlein schon. Der 46-Jährige möchte nach drei Perioden im Volkacher Stadtrat ganz nach oben.
Heiko Bäuerlein, Bürgermeisterkandidat der Volkacher CSU bei der Kommunalwahl 2020, an seinem Lieblingsplatz auf dem Volkacher Marktplatz. Dort am Marktbrunnen ist er zu jeder Jahreszeit anzutreffen. Manchmal in Begleitung seines Welshterriers Tessa, deren Leine er auf dem Bild in der Hand hat. Foto: Barbara Herrmann

Bei wichtigen Entscheidungen im Leben war Heiko Bäuerlein früh dran: Heirat mit 23, das erste Kind mit 24, mit 28 in den Volkacher Stadtrat gewählt für die CSU, deren Mitglied er schon mit 18 geworden war, nach zwei Jahren bei der Jungen Union. Der Mann scheint zu wissen, was er möchte. Und nun, nach drei Perioden als ehrenamtliches Mitglied des Stadtrats, davon zwei als CSU-Fraktionsvorsitzender, möchte der 46-Jährige Volkachs Bürgermeister werden.

Video

3 Fragen an: Heiko Bäuerlein / Bürgermeisterkandidat Kitzingen

Zwei Jahre lang ist diese Idee in dem Verwaltungswirt gereift. Bislang habe er jede Woche schon viele, viele Stunden für die Stadtratsarbeit aufgebracht, nun möchte er den Job hauptamtlich machen. Die Familie steht dahinter. Seine Frau Inka war der Ansicht: "Du bist doch bei 70 bis 80 Prozent der Termine sowieso schon dabei, da kannst du auch 100 Prozent machen."

"Das muss nichts Schlechtes sein, ich bin ein Freund von Kompromissen."
Bürgermeisterkandidat Heiko Bäuerlein über sein Harmoniebedürfnis

So weit, so logisch angesichts der zielstrebigen politischen Karriere Bäuerleins. Aber ist Bürgermeister der richtige Job für einen, der über sich selbst sagt: "Ich bin harmoniebedürftig"? Sogar Tessa scheint diese Einstellung verinnerlicht zu haben, so friedlich wie die Welshterrier-Hündin im Brunneneck ihrem Herrchen zu Füßen liegt. Während vor der Tür das Winterzauber-Treiben auf dem Volkacher Marktplatz an Fahrt aufnimmt, begründet Heiko Bäuerlein drinnen beim Gespräch mit dieser Redaktion seine Einstellung zur Harmonie: "Das muss nichts Schlechtes sein, ich bin ein Freund von Kompromissen."

Bierdeckel mit dem Wahlslogan des Volkacher Bürgermeisterkandidaten Heiko Bäuerlein (CSU). Foto: Repro Barbara Herrmann

Wie wichtig diese sind, kenne er schon von der Arbeit als Beamter im Liegenschaftsmanagement des Polizeipräsidiums Würzburg. "Das Geld ist limitiert, die Wünsche nicht." Viele Probleme ließen sich jedoch durch Zuhören und "einfach mal reden" lösen. Das ist für ihn auch der richtige Ansatz zur Rettung des Freibads als verkleinertes Edelstahl-Kombibecken: "Da möchte ich Herzblut reinlegen." Der Familienvater sieht das Bad als Symbol und Einrichtung für die Volkacher, mit dessen Sanierung Werte geschaffen werden. Mit Blick auf eine mögliche Förderung und Unterstützung durch interkommunale Zusammenarbeit nennt er das Becken "eher halb voll als halb leer".

Mehr über das Positive reden

Heiko Bäuerlein, Bürgermeisterkandidat der Volkacher CSU bei der Kommunalwahl 2020, an seinem Lieblingsplatz am Volkacher Marktbrunnen mit Welshterrier-Hündin Tessa. Foto: Barbara Herrmann

Optimismus und Kommunikation sind auch sein Ansatz für den zu Hoch-Zeiten "gefühlten Overtourism", das Übermaß an Touristen, in Volkachs Altstadt. Über das Positive, etwa die Geschäfte, die sich auch dank der Gäste halten können, müsse man viel mehr reden. Und manche Themen, wie die Altstadtsatzung oder den Nachholbedarf beim ÖPNV "einfach mal durchackern". Wobei der Astheimer in dem Punkt vor allem auf die Reaktivierung der Mainschleifenbahn setzt, über deren Bedeutung sich glücklicherweise alle einig seien.

Heiko Bäuerlein hält bei all den wichtigen Themen seine Erfahrung im Volkacher Stadtrat und als CSU-Fraktionssprecher für einen großen Vorteil. Zudem verweist er auf das gute Netzwerk der CSU über Abgeordnete wie Barbara Becker (Landtag) und Anja Weisgerber (Bundestag). "Das sollte man besser anzapfen", argumentiert deren Parteikollege.

Ochsentour bis zur Kommunalwahl

Erinnert sich der 46-Jährige an die Diskussion um eine barrierefreie Innenstadt, oder denkt er an den Klimawandel als Herausforderung für den Weinbau, weiß er um die vielen Konflikte, die auf den Rathauschef zukommen. Doch dafür fühlt er sich gewappnet. Für sein Ziel habe er bis zur Kommunalwahl am 15. März eine "Ochsentour" vor sich, wolle auch in allen Ortsteilen präsent sein. Die Ortsteile, zehn an der Zahl, neben der Stadt selbst gleich zu halten, sei das Ziel, aber "keine leichte Aufgabe".

Da wären sie wieder: Zielstrebigkeit und Harmoniebedürfnis. Darum hätte Heiko Bäuerlein auch nicht gegen den Willen seiner Familie die Kandidatur durchgezogen. Deren Unterstützung sei ihm sehr wichtig, betont er beim Gespräch. Besonders gefreut hatte er sich darum über die spontane Reaktion seiner Tochter Johanna (19) auf eine mögliche Kandidatur: "Du wärst ein cooler Bürgermeister."

Heiko Bäuerlein
Geboren: 1973
Partei: CSU
Wohnort: Astheim
Beruf: Diplom-Verwaltungswirt (FH)
Ehrenämter: Stadtrat (seit 2002), CSU-Fraktionsvorsitzender (seit 2008), Beisitzer im Förderverein Volkacher Bäder, Ausschussmitglied der Schützengesellschaft Volkach
Familie: verheiratet, drei Kinder
Hobbys: Sportschießen, Bergwandern, Gästeführer und Stadtschreiber im mittelalterlichen Gewand

Rückblick

  1. Wahlausschuss bringt keine Klarheit über die Gültigkeit der OB-Wahl
  2. Kommentar zur Briefwahl-Panne: Wenig Interesse an Aufarbeitung
  3. Briefwahl-Panne in Kitzingen: Landratsamt prüft die Unterlagen
  4. Stichwahl Kitzingen: Wie es nach der Briefwahl-Panne weitergeht
  5. Heiko Bäuerlein ist Volkachs neuer Bürgermeister
  6. Dettelbachs Wahlsieger Bielek hat Ergebnis so nicht kommen sehen
  7. Christian Hähnlein setzt sich in Castell mit 304 Stimmen durch
  8. Kopp will sich als Marktbreiter Bürgermeister "voll reinhängen"
  9. OB-Wahl in Kitzingen: Favorit Stefan Güntner siegt im Endspurt
  10. Liveticker: So laufen die Stichwahlen im Landkreis Kitzingen
  11. Landkreis Kitzingen: Stichwahlen in fünf Kommunen
  12. Wen empfehlen die Kitzinger Parteien vor der OB-Stichwahl?
  13. OB-Stichwahl: Manfred Paul setzt auf Erfahrung in der Krise
  14. OB-Stichwahl: Stefan Güntner will im Schlussspurt gewinnen
  15. Stichwahl Marktbreit: Kopp will Geschäftsleute unterstützen
  16. Stichwahl Marktbreit: Biebelriether strahlt Zuversicht aus
  17. Marktbreiter CSU gibt keine Wahlempfehlung zur Stichwahl
  18. Stichwahl Volkach: Das sagen Krönert, Rauch und Wagenhäuser
  19. Stichwahl Volkach: Gebert wirbt mit grüner Kompetenz und Tatkraft
  20. Stichwahl Volkach: Bäuerlein setzt auf sich und sein Netzwerk
  21. Stichwahl Dettelbach: Bielek sucht online Kontakt zum Wähler
  22. Stichwahl Dettelbach: Hannweber steckt Energie ins Praktische
  23. Stichwahl Dettelbach: Beck empfiehlt keinen der Kandidaten
  24. Stichwahl Castell: Horak plädiert für Generationswechsel
  25. Stichwahl Castell: Hähnlein gibt sich jung, offen und ehrlich
  26. Stichwahl Castell: Weber setzt auf sein politisches Interesse
  27. Tamara Bischof ist die Stimmen-Königin des Kreistages
  28. Warum die CSU im Landkreis (noch) kein Wahlgewinner ist
  29. Ergebnis Kreistagswahl: CSU und SPD verlieren, Grüne gewinnen
  30. Wahl-Nachlese: Von Rekord-Haltern und einem Blitzeinschlag
  31. Stichwahl in Dettelbach: Bielek mit Vorsprung vor Hannweber
  32. Wahlabend in Wiesentheid: Köhlers faustdicke Überraschung
  33. Bürgermeister Castell: Stechen zwischen Weber und Hähnlein
  34. Stadtrat Kitzingen: UsW stürzt ab – Grüne gewinnen – AfD drin
  35. Wahlsieger Warmdt hält Versprechen und kündigt Job sofort
  36. Bürgermeisterwahl in Iphofen: Lenzer siegt ohne Triumphgeheul
  37. Stichwahlen: CSU gegen Freie Wähler in Dettelbach und Volkach
  38. OB-Wahl in Kitzingen: Güntner und Paul in der Stichwahl
  39. Zwölf Stimmen entscheiden Bürgermeisterwahl in Wiesentheid
  40. Kommentar zur Landratswahl: Das Ein-Personen-Stück
  41. Landratswahl: Kitzingen bleibt Bischof-Sitz
  42. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Kreis Kitzingen
  43. Spannende Kommunalwahl: Wo Frau und Mann um Stimmen streiten
  44. Treibt das Coronavirus die Zahl der Briefwähler in die Höhe?
  45. Panne: 31 Westheimer warten auf ihre Briefwahlunterlagen
  46. Landratskandidatin Bischof: "Mit Leidenschaft und Erfahrung"
  47. Landratskandidat Markert: "Mit beiden Beinen auf dem Boden"
  48. Kommunalwahl 2020: Zwei Bewerber für das Amt des Landrats
  49. Bürgermeisterwahl: 62 Kandidaten für 31 Chefsessel im Landkreis
  50. Albertshöfer Bürgerliste bei Jungpflanzen Gernert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Volkach
  • Barbara Herrmann
  • Abgeordnete
  • Altstädte
  • Anja Weisgerber
  • Barbara Becker
  • Beamte
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Deutscher Bundestag
  • Familien
  • Freunde
  • Inkareich
  • Junge Union
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Kommunalwahlen
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!