Kitzingen

Herbstserenade in der Alten Synagoge

Das Kammerorchester Kitzingen unter der Leitung von Burkard Lutz spielte am Samstagabend in der Alten Synagoge. Solisten an Violine und Viola waren Andreas und Christopher Zack. Foto: Elisabeth Versl-Waag

Mit einer Herbstserenade des Kitzinger Kammerorchesters eröffnete die Volkshochschule Kitzingen unter der Leitung von Richard Arndt-Landbeck ihr musikalisches Halbjahresprogramm.

"Zwischen Klassik und Gegenwart" heißt das neue Programm des Kitzinger Kammerorchesters, das am Samstagabend in der beinahe voll besetzten Alten Synagoge zur Aufführung kam. 2004 von dem im vergangenen Jahr verstorbenen Hermann Seidl gegründet, fand es in Burkard Lutz einen neuen, mitreißenden Dirigenten, liest man in der Ankündigung.

Tatsächlich scheint sich das präzise-schwungvolle Dirigat von Burkard Lutz auf die etwa 28 Musiker zu übertragen. Heiter-freundlicher  Blickkontakt untereinander zeugt von harmonischem Zusammenspiel.

"Besondere musikalische Fundstücke", wie die Sinfonia concertante von Ignaz Pleyel (1757 - 1831), einem typischen Vertreter der Wiener Klassik, oder auch die Capriol Suite von Peter Warlock (1894 – 1930) hatte das Kammerorchester einstudiert. Im reizvoll schönen, selten aufgeführten Stück von Pleyel übernahmen die Brüder Andreas und Christopher Zack den anspruchsvollen Solopart an Violine und Viola – mit souveräner Leichtigkeit, als wäre es für die beiden Brüder eigens geschrieben worden.

Temperamentvoll

Von temperamentvoll bis beinahe elegisch (Pavane) erklangen die Tänze von Peter Warlock. Fröhlich beschwingt, gezupft und gestrichen bis zu vergnüglich-ausgelassenen Dissonanzen im Finale. Reinste Spielfreude!

Fein ausgearbeitet war das getragene Adagio in Joseph Haydns Divertimento in Es-Dur, bis hin zum lebhaften Menuet, das Thema der Violine (Andreas Zack) vom Orchester aufnehmend und dem heiteren Finale Presto.

Drei kleine Stücke für Streicher von Bertold Hummel (1925 – 2002) und die Sinfonia XII von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847) waren noch angesagt.

Mit einer dramatisch-schwermütigen Fuga grave begann die Sinfonia in g-moll von Mendelssohn. Ein ruhiges Andante steigerte sich zum Allegro molto. Die Violine gab das Thema vor, das in Fugen von den tiefen Stimmen wunderbar übernommen wurde und im vollen Einsatz des ganzen Orchesters seinen Höhepunkt fand.

Dynamisches Wechselspiel

Heftig setzten die Musiker bei Bertold Hummels Intrada ein, um zur sanfteren Melodia zu wechseln. Ein dynamisches Wechselspiel, anschwellend, sich wiegend, bis zum Crescendo im Capriccio.

Lang anhaltender, begeisterter Applaus wurde mit einer Zugabe von Johann Strauß (Sohn), der "Neuen Pizzikato-Polka" belohnt. Angeblich schrieb Strauß diese Polka, weil seine Musiker öfters ihre Bögen nicht dabei hatten. Dies war hier am Samstag Abend zwar nicht der Fall, aber es bereitete den Streichern sichtliches Vergnügen, das  Publikum nach gut zwei Stunden mit einer "gezupften" Polka zu entlassen.

Das Kammerorchester Kitzingen unter der Leitung von Burkard Lutz spielte am Samstag Abend in der Alten Synagoge. Solisten an Violine und Viola waren Andreas und Christopher Zack. Foto: Elisabeth Versl-Waag
Das Kammerorchester Kitzingen unter der Leitung von Burkard Lutz (im Bild) spielte in der Alten Synagoge. Foto: Elisabeth Versl-Waag

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Elisabeth Versl-Waag
  • Bertold Hummel
  • Brüder
  • Dirigenten
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy
  • Ignaz Pleyel
  • Joseph Haydn
  • Kammerorchester
  • Klassische Musik
  • Musiker
  • Orchester
  • Peter Warlock
  • Wiener Klassik
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!