ABTSWIND

Herumstreunende Kühe sind nicht zu stoppen

Eine ungewöhnliche Geschichte: Frei laufende Rinder sorgen in Abtswind immer wieder für Ärger beim Nachbarn. Und die Gemeinde sieht Gefahren für den Straßenverkehr.
Rindvieh zu Besuch: Deutliche Spuren von den Tieren seines Nachbarn findet Helmut Klug (rechts) auf seinem Acker. Bei einem Besichtigungstermin in Abtswind schaute prompt eine fremde Kuh vorbei. Foto: Foto: Andreas Stöckinger
Die Rinder eines Landwirts in Abtswind halten nicht nur dessen Nachbarn auf Trab. Dieser Tage schnitt auch ein Gemeinderat das Thema an, das seit Längerem für Diskussionen sorgt. Weil die Tiere immer wieder nicht nur frei auf dem Grundstück, sondern darüber hinaus bis zur Kreisstraße herumlaufen, hat der Besitzer nun von der Gemeinde die Auflage bekommen, das künftig zu verhindern. Das Verhalten der Kühe ist nämlich nicht ungefährlich. Deutliche Spuren auf dem Acker Einem betroffenen Nachbarn wird es jetzt zu bunt: Bei einem Ortstermin zeigt Helmut Klug auf die deutlich zu erkennenden Spuren auf seinem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen