Wiesenbronn

Hofmann zum Bürgermeisterkandidaten Wiesenbronns nominiert

Winzer Mario Hofmann sieht Wiesenbronn auf dem absteigenden Ast – und möchte das ändern. Als Bürgermeister will er seinen Heimatort aus dem Schneewittchenschlaf wecken.
Die erste Hürde ist genommen: Versammlungsleiter Willi Mix gratuliert Mario Hofmann (links) zur Nominierung als Bürgermeisterkandidat. Foto: Alexander Rausch

Mario Hofmann möchte Bürgermeister von Wiesenbronn werden und seinen Heimatort aus dem, wie er meint, seit Jahren währenden Schneewittchenschlaf erwecken. Den ersten Schritt dazu hat der 38-Jährige auf der Nominierungsversammlung der Freien Bürger Wiesenbronn gemacht, die ihn einstimmig zum Kandidaten bestimmten. Jetzt fehlen dem gelernten Winzer noch 50 Unterstützer-Unterschriften, damit er sich auch zur Wahl stellen darf.

Brechend voll war der große Saal im Weingasthof Schwarzer Adler. Rund 100 Wiesenbronner waren gekommen, um zu hören, was Hofmann zu sagen hat beziehungsweise in den kommenden Jahren verbessern möchte. Es war einiges, was dem zweifachen Familienvater, der in der Schulgasse den elterlichen Hof sowie das Vinotel im Kellerhaus betreibt, "unter den Nägeln brennt".

Nachbargemeinden entwickelten sich weiter

Seit Jahren sei der Weinort am Fuß des Steigerwalds auf dem absteigenden Ast. Früher hätten die umliegenden Ortschaften neidvoll nach Wiesenbronn geschaut. Während in Hofmanns Heimatort jedoch in den vergangenen Jahren allerdings nur wenig vorangegangen sei, zumindest ist das der subjektive Eindruck des Winzers, hätten sich die Nachbargemeinden weiterentwickelt. Vor allem die gut funktionierende Ortsgemeinschaft müsse noch näher zusammenrücken, um die aktuellen Probleme zu lösen.

Dabei möchte Hofmann im neuen Bürgerhaus den Ortskern wiederbeleben. Zwar ist das aus seiner Sicht leider schon in den Endzügen der Planung ist, denn der 38-Jährige hätte einen anderen Standort gewählt. Ideen dafür hat er trotzdem: Ein Café für den täglichen Treff sei eine Möglichkeit, ebenso wie regelmäßige Veranstaltungen. Zudem möchte er sich umgehend um die Nahversorgung kümmern. Denn der frühere Dorfmittelpunkt, der Krämerladen, ist aufgrund der Insolvenz des vorherigen Inhabers seit geraumer Zeit geschlossen. Ein unzumutbarer Zustand, findet Hofmann und spricht den Anwesenden aus der Seele.

Tempo 30 innerorts als Ziel

Auch die Attraktivität des Weinorts möchte der Ur-Wiesenbronner, der in seinem Heimatort geboren und zum Kindergarten und der Schule gegangen ist, steigern. Dazu soll der Schwerlastverkehr durch ein mögliches Durchfahrtsverbot möglichst schnell verschwinden und das Tempo innerorts auf 30 km/h verringert werden. "Das ist in anderen Orten möglich. Warum nicht auch bei uns?", findet Hofmann. Davon profitiere auch der Tourismus, der in der Vergangenheit immer mehr eingeschlafen sei und sich in Nachbarorte verlagere. Schließlich sei die Kulturlandschaft einzigartig.

Ganz oben auf Hofmanns Agenda stehen auch die Kläranlage, bei der ebenfalls einiges versäumt wurde, und ein neuer Flächennutzungsplan, mit dem ein mögliches neues Gewerbegebiet und weitere Bauplätze einhergehen. Auch infrastrukturelle Themen wie Breitbandausbau oder den stiefmütterlich behandelten öffentlichen Nahverkehr sowie ein Vorantreiben der Energiewende brachte Hofmann zur Sprache.

Sehr angeregte Fragerunde

Rund eine Stunde referierte der gelernte Winzer, der bei einer Wahl das Amt mindestens halbtags ausführen würde. Auch aufkommende Fragen in der anschließenden, sehr angeregten Fragerunde beantwortete er ausführlich und souverän. So durfte Versammlungsleiter Willi Mix Hofmann wenig später auch zur einstimmigen Nominierung zum Bürgermeisterkandidaten gratulieren. Ob er letztlich dann auch auf dem Stimmzettel steht, entscheiden nun die Bürger. Denn Hofmann benötigt noch 50 Unterstützer-Unterschriften, da die unterstützende Gruppierung Freie Bürger neu ist. Die Listen zur Eintragung liegen bis 2. Februar im Rathaus aus.

Rückblick

  1. Kitzinger OB-Kandidatin Tröge geht unbekümmert in die Wahl
  2. Volkacher Wahlforum: Auf der Couch wird gesungen und gelacht
  3. Wahlforum: Die Ideen der Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  4. Kurioses rund um die Bühne: 800 Volkacher und die Qual der Wahl
  5. Kommentar: Was Lokalpolitik beim Wähler bewirken kann
  6. Schmidt: "Eine grüne OB passt perfekt zur grünen Stadt im Fluss"
  7. Wahlforum: So war die Diskussion mit den Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  8. Wahlforum heute in Volkach: Ausverkaufte Mainschleifenhalle
  9. OB-Kandidat Uwe Pfeiffle will freundlich und konsequent führen
  10. Manfred Paul will als OB diskutieren, agieren und führen
  11. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  12. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  13. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  14. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  15. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  16. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  17. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  18. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  19. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  20. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  21. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  22. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  23. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  24. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  25. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  26. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  27. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  28. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  29. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  30. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  31. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  32. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  33. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  34. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  35. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  36. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  37. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  38. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  39. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  40. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  41. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  42. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  43. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  44. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  45. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  46. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  47. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  48. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  49. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  50. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag

Schlagworte

  • Wiesenbronn
  • Alexander Rausch
  • Bürger
  • Flächennutzungsplanung und Flächennutzungspläne
  • Insolvenzen
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Nahverkehr
  • Probleme und Krisen
  • Schwerlastverkehr
  • Öffentlicher Nahverkehr
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!