VOLKACH

Justizvollzugsbeamten schießen sich an die Spitze

Thomas Baier von der JVA Ebrach mit seinem Dienstgewehr auf der Schießanlage der Bundeswehr Volkach. Foto: Hanns Strecker

31 Justizvollzugsanstalten gibt es in Bayern und alle schickten ihre Vertreter zum alljährlichen Großereignis, dem Vergleichsschießen, das diesmal in Volkach stattfand. Ausrichter der zweitägigen Veranstaltung war die Justizvollzugsanstalt (JVA) Ebrach.

350 Teilnehmer

„Volkach hat sich geradezu angeboten“, meinte dazu der Leiter der JVA, Gerhard Weigand. „Diese Stadt ein wunderbarer Ausrichtungsort und hat als Bundeswehrstandort zudem eine moderne Schießanlage, auf der mit allen unseren Dienstwaffen geschossen werden darf.“ 350 Teilnehmer schossen am Wochenende mit ihren großkalibrigen Pistolen und Gewehren aus allen Lagen. Die sengende Hitze am Freitag und der regnerische Tag am Samstag hatten von den Teilnehmern alles abverlangt.

Der verantwortliche Leiter des Schießens, Thomas Baier von der JVA Ebrach, hatte mit seinem Team alle Hände voll zu tun. „Gott sei Dank ist alles unfallfrei abgelaufen“, schnaufte er am Samstag Nachmittag durch und die als Beobachter eingeteilten Bundeswehrsoldaten staunten nicht schlecht, was die „Justizler“ so alles drauf hatten.

Pokale für die Sieger

Bevor es dann am Samstag Abend zum großen Festabend mit Tanz und Buffet in der Mainschleifenhalle kam, musste das Team um Thomas Baier noch alle Leistungen auswerten und dokumentieren. Waren doch 60 Pokale mit Urkunden durch den Schirmherren, Justizminster Bausback, an die Sieger aller Disziplinen zu verteilen.

Der Leiter der JVA Ebrach, Gerhard Weigand, war sichtlich stolz über die Leistung seiner Bediensteten und lobte deren außerordentliches Engagement. „Das Wochenende lief in der JVA nur auf 'Notbetrieb', aber die Gefangenen haben das verstanden“, schmunzelte Thomas Baier.

Stolz war auch der Bamberger Landrat Johann Kalb über „seine JVA'ler“, die eine hohe Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft demonstrierten, waren sie doch auch in der Gesamtwertung der Schießergebnisse mit an der Spitze der bayerischen JVA?s.

Bewaffnung abschaffen?

Staatsminister Winfried Bausback konnte sich dem nur anschließen. In seiner Rede ging er auf die hohe Relevanz im Umgang mit den Waffen ein und berichtete, dass in anderen Ländern die Bewaffnung der Justizbediensteten abgeschafft werden soll. „Dies wird aber von uns kategorisch abgelehnt“, betonte der Minister. „Sicherheit im Vollzug ist ein wesentliches Merkmal unserer Bediensteten.“

Der Minister erinnerte an die ständig steigende Gewaltbereitschaft der Gefangenen: „Das Klientel wird immer schwieriger. Psychisch auffällige Gefangene und Drogenkonsumenten werden immer unberechenbarer.“ Ein dickes Lob von erster Stelle bekam die JVA Ebrach am Schluss: Die Rückfallquote im Jugendvollzug ist deutlich zurückgegangen. „Dies ist eindeutig ihr Erfolg bei der Resozialisierung.“

Beim Vergleichsschießen der bayerischen JVA-Beamten wurden 60 Pokale in der Mainschleifenhalle Volkach an die Sieger der einzelnen Disziplinen verteilt. Foto: Hanns Strecker

Schlagworte

  • Volkach
  • Hanns Strecker
  • Bundeswehrsoldaten
  • Drogenkonsumentinnen und Drogenkonsumenten
  • Gewaltbereitschaft
  • Gewehre
  • Johann Kalb
  • Justizminister
  • Justizvollzugsanstalten
  • Mainschleifenhalle
  • Pistolen
  • Resozialisierung
  • Vertreter
  • Winfried Bausback
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!