Segnitz

Kandidat Klaus Müller: „Ich möchte auf die Bürger zugehen“

Im Segnitzer Neubaugebiet will Bürgermeisterkandidat Klaus Müller schnell loslegen. Und der 60-Jährige hat weitere Ideen, wie er seinen Heimatort voranbringen könnte.
"Hier am Main bin ich gerne", sagt Klaus Müller. Der 60-jährige möchte Segnitzer Bürgermeister werden und zeigt seinen Lieblingsplatz in der Gärtnergemeinde. Foto: Regina Sterk

Drei Kandidaten gibt es für den Segnitzer Bürgermeistersessel – und Klaus Müller ist einer von ihnen. Der 60-jährige ist Mitglied der SPD und war bisher in der Kommunalpolitik nicht aktiv. Warum er sich am 15. März zur Wahl stellt, erklärt er so: "Ich möchte einiges verändern. Ich bin ein Arbeiter, vor allem die älteren Segnitzer kennen mich und vertrauen mir." Schon 2017, als Rudolf Löhr während der Wahlperiode sein Amt niederlegte, hätte sich Klaus Müller gerne zur Wahl gestellt. Damals hat es aus organisatorischen Gründen nicht geklappt, jetzt nimmt er noch einen Anlauf.

Fragt man ihn nach seiner politische Agenda, kommt die Antwort wie aus der Pistole geschossen: "Ich möchte mehr auf die Bürger zugehen und sie in wichtige Entscheidungen mit einbeziehen." Außerdem will er das leidige Bauplatz-Thema in Angriff nehmen. Er möchte, dass trotz der Bodenfunde im geplanten Neubaugebiet schnell die Bagger rollen können. Auf diese Weise, so sein Wunsch, können Familien in den Ort ziehen und so Kindergarten und Vereine langfristig beleben. Das neue Dorfgemeinschaftshaus soll optimal vermarktet werden, um die entstandenen Kosten schnell wieder hereinzuholen.

"Ich traue mir das durchaus zu. Ich habe Ahnung vom Bauwesen und alles andere kann man sich aneignen."
Klaus Müller über seine Bürgermeisterkandidatur

Müller ist sich bewusst, dass seine Kandidatur nicht die besten Erfolgsaussichten hat. Bei der Nominierungsversammlung der gemeinsamen Segnitzer Bürgerliste, auf der auch die anderen beiden Bürgermeisterkandidaten vertreten sind, reichte es für ihn nur für einen Ersatzplatz. Bei der Versammlung seien vor allem junge Einwohner der Gärtnergemeinde gewesen, die hätten eben auch lieber jüngere Vertreter gewählt, erklärt er sich dieses Ergebnis. Dennoch zeigt Klaus Müller sich kämpferisch und bereitet sich gut auf das mögliche Amt vor. "Ich traue mir das durchaus zu. Ich habe Ahnung vom Bauwesen und alles andere kann man sich aneignen", erklärt er. Schon jetzt besucht er Fortbildungen in Sachen Kommunalrecht, um fit im Thema zu werden.

Klaus Müller möchte Segnitzer Bürgermeister werden. Foto: Regina Sterk

Momentan arbeitet der gelernte Dachdecker als Wachmann in der Gemeinschaftsunterkunft in Würzburg. Ein Job, in dem er konfliktfähig sein muss und mit immer wieder veränderten Gegebenheiten zu tun hat. Das gelingt ihm, die Arbeit macht ihm Spaß. Sollte er Bürgermeister werden, kann er den Job jederzeit aufgeben oder reduzieren, mit seinem Arbeitgeber sei das bereits geklärt.

Drei Brüder leben zusammen im Elternhaus

Klaus Müller ist zwar in Segnitz geboren und aufgewachsen, hat aber nicht immer hier gewohnt. Anfang der 1990er Jahre hat er zusammen mit einem Kollegen in Sachsen eine Dachdeckerfirma gegründet, an der er bis heute beteiligt ist. 20 Jahre hat er dort gearbeitet, bis er durch einen Unfall berufsunfähig wurde. 2013 zog Müller wieder in sein Segnitzer Elternhaus, das er sich heute mit zwei Brüdern teilt. "Männerwirtschaft" nennt er selbst die familiäre Wohngemeinschaft.

In seiner Freizeit geht Klaus Müller gerne wandern. Eine Zeit lang hat er die Wanderabteilung des Marktbreiter Hockeyclubs geführt und dabei die nähere und weitere Umgebung erkundet. Die Frage nach seinem Lieblingsplatz in Segnitz ist schnell geklärt: "Am Main, da bin ich gerne." Lobend spricht er über das neu gestaltete Mainufer und damit über die Arbeit von Noch-Bürgermeisterin Marlene Bauer. Er habe großen Respekt vor dem, was sie in der kurzen Zeit geleistet hat. Ob er in ihre Fußstapfen tritt und ihre Arbeit fortführen kann, wird sich zeigen.

Klaus Müller
Geburtsdatum: 6. Dezember 1959
Partei: Segnitzer Bürgerliste
Wohnort: Segnitz
Beruf: gelernter Dachdecker, momentan Wachmann
Politische und sonstige Ehrenämter: Mitglied im Marktbreiter Hockeyclub
Familie: ledig
Hobby: Wandern

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Rückblick

  1. Wahlforum: Diskussion mit den Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  2. Wahlforum heute in Volkach: Ausverkaufte Mainschleifenhalle
  3. OB-Kandidat Uwe Pfeiffle will freundlich und konsequent führen
  4. Manfred Paul will als OB diskutieren, agieren und führen
  5. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  6. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  7. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  8. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  9. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  10. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  11. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  12. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  13. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  14. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  15. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  16. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  17. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  18. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  19. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  20. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  21. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  22. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  23. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  24. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  25. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  26. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  27. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  28. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  29. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  30. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  31. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  32. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  33. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  34. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  35. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  36. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  37. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  38. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  39. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  40. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  41. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  42. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  43. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  44. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag
  45. Volkhard Warmdt will als Bürgermeister seine Erfahrung nutzen
  46. Stadtratskandidatur mit Hindernissen: Dusolt ruft Polizei
  47. Wahlforum: Das sind die Themen der Kitzinger OB-Kandidaten
  48. Kitzinger Wahlforum: 200 Minuten konzentriertes Zuhören
  49. Kommentar zum OB-Wahlforum in Kitzingen: Für jeden etwas dabei
  50. Ulrike Paul will gemeinsam Wiesenbronn nach vorne bringen

Schlagworte

  • Segnitz
  • Regina Sterk
  • Arbeit und Beruf
  • Arbeitgeber
  • Bauwesen und Bauwerke
  • Beruf und Karriere
  • Brüder
  • Dachdecker
  • Klaus Müller
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalrecht
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Mitglieder
  • Rudolf Löhr
  • SPD
  • Weiterbildung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!