Wiesentheid

Kern der EU: Sie überwindet Hürden und sorgt für Frieden

Kajeetharan Murugananthams (links) Wurzeln liegen in Sri Lanka. Beim Unternehmen Göpfert Maschinen in Wiesentheid arbeitet er hier mit Klaus Weickert an einer Rotationsdruck- und Stanzmaschine. Foto: Michael Mößlein

"Insgesamt ist es ein Segen, dass wir in so einer Gemeinschaft und in Frieden leben können." Wer Karl Franz Göpfert fragt, was für ihn die Europäischen Union (EU) im Kern ausmacht, der hört zuallererst nichts vom EU-Binnenmarkt, vereinfachtem Export, vom Gewinn von Arbeitskräften oder anderen wirtschaftlichen Interessen. Nein, für Göpfert ist die Wahrung des seit 74 Jahren anhaltenden Friedens in einem Großteil Europas die größte Errungenschaft der EU. Und das, obwohl er als Geschäftsführender Gesellschafter der Göpfert Maschinen GmbH in Wiesentheid wirtschaftliche Interessen im Blick hat. Aber der 71-Jährige ist ein überzeugter Europäer.

Karl Franz Göpfert, Geschäftsführender Gesellschafter der Göpfert Maschinen GmbH in Wiesentheid. Foto: Göpfert

Er kennt allerdings auch die Zusammenhänge von Wirtschaft und Politik. Länder, deren Unternehmen eng zusammenarbeiten und davon profitieren, führen nicht so schnell Krieg gegeneinander. Doch die Idee eines vereinten Europas, die Bundeskanzler Konrad Adenauer und Frankreichs Präsident Charles de Gaulle nur wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg miteinander verfolgt haben, war eine so nicht zu erwartende politische Leistung. In Form der Reise- und Niederlassungsfreiheit kam diese den Menschen in vielen europäischen Ländern zugute. Die Wirtschaftsunternehmen innerhalb der EU profitieren etwa von vereinfachten Handels- und Zollbestimmungen.

Unternehmer hat sich im Ausland nie unerwünscht gefühlt

Papierkrieg an Grenzübergängen, stundenlanges Warten, bis Zöllner alle Unterlagen geprüft haben – dies kennt Göpfert noch genau. Auch das Bibbern vor bewaffneten Grenzsoldaten und deren Willkür an der Grenze zur DDR hat er am eigenen Leib erfahren. Göpfert ist im Vertrieb ab den 1960er Jahren viel im Ausland gewesen. Unerwünscht hat er sich nie gefühlt, sagt er. Als Deutscher sei er stets geachtet worden. Sauber und pünktlich: Das seien zwei typische Attribute, die Deutschen zugeschrieben würden – oft aber auch deren oberlehrerhaftes Auftreten.

Zollpapiere sind trotz EU weiter notwendig. Doch geben die beteiligten Behörden der Länder diese intern weiter, weitgehend geräuschlos und vor allem verzögerungsfrei für die Unternehmen, erklärt Göpfert. Ohne Bürokratie geht es in der EU nicht. Doch der Unternehmer wehrt sich dagegen, diese zu einem von Brüssel erschaffenen Monster aufzubauschen. "Das Negative wird immer zuerst gesehen", stellt er fest.

Wenn er sich erinnert, wie kompliziert es in den Zeiten vor EG (Europäischer Gemeinschaft) und EU war, etwa ein elektronisches Gerät von einem Land in ein anderes zu bringen, was ohne ein Carnet, ein Zertifikat, das dessen Echtheit und Funktion bescheinigte, meist gar nicht ging, muss er feststellen: Die Vorteile der EU überwiegen bei Weitem. Dazu zählt Göpfert auch die einheitliche Währung in einem Großteil der EU-Länder.

Französin kam mit Stipendium nach Deutschland – und landete bei Göpfert

Bleibt die Frage nach den Arbeitskräften: Welche Vorteile bringt die EU einem Unternehmen, das Mitarbeiter sucht? Göpfert hat Erfahrungen gesammelt. Für ihn arbeiten ein Dutzend Menschen mit nicht-deutschen Wurzeln aus ebenso vielen Ländern. Aus dem EU-Gebiet stammen zwei Mitarbeiter: eine gebürtige Portugiesin, die einen deutschen Pass hat, und eine Französin. Ihr Name lautet Véronique Gallet.

1989 ist sie, wie sie erzählt, per Stipendium an die Uni Würzburg gekommen, um Deutsch zu lernen für ihre Dolmetscher-Prüfung. Für das Wiesentheider Unternehmen übersetzte sie 1995 eine Betriebsanleitung ins Französische. So erfuhr sie von einer freien Stelle für eine Sekretärin – und erhielt sie. "Damals waren viele Papiere notwendig", erinnert sich die 52-Jährige aus Schallfeld, "fast hätte ich das Handtuch geworfen." Heute wäre vieles einfacher.

Fahnenmasten auf dem Gelände des Unternehmens Göpfert Maschinen in Wiesentheid. Europa und die EU ist für das Unternehme... Foto: Michael Mößlein

Doch für Göpfert ist dieser Fall der Beschäftigung einer EU-Ausländerin eher eine Ausnahme. Grund hierfür ist nicht die Bürokratie, so schildert es der Geschäftsführende Gesellschafter. Mitarbeiter etwa aus Italien oder Frankreich seien nicht umzugswillig und blieben lieber in ihren Heimatländern. Dies gelte auch für Spanien, berichtet er und hat ein Beispiel: Ein Vertreter des Unternehmens hat an der Uni in Madrid ein Job-Angebot für Ingenieure ausgehängt. Kein einziger Spanier hat sich daraufhin bei Göpfert gemeldet, trotz der vielen Arbeitslosen in Spanien. Wenn, dann funktioniere der Zuzug von Arbeitskräften nur, wenn deren Familien mit ins Land kommen können, schließt Göpfert daraus.

Klarer Aufruf zur Europa-Wahl

Den Gedanken, dass das vereinte Europa scheitern könnte, "wagen wir erst gar nicht", meint Göpfert. Sein Appell zur Europa-Wahl am 26. Mai: "Ich rate jedem Einzelnen, zur Wahl zu gehen und sich für das zu interessieren, was in Europa passiert." Auch Gallet, heute Betriebsratsvorsitzende des Unternehmens, geht wählen. Es ist für die Französin die einzige Wahl, zu der sie neben Kommunalwahlen in Deutschland gehen darf. Die EU mit ihren vielen Ländern müsse zusammenhalten, findet sie. Sie wünscht sich: "Junge Menschen sollten ihre eigenen Erfahrungen in Europa sammeln."

Göpfert Maschinen GmbH
Das Unternehmen beschäftigt 400 Mitarbeiter und stellt Maschinen her, die Wellpappe schneiden, bedrucken und stanzen. Gegründet wurde der Familienbetrieb 1950 in Marktbreit und siedelte 1973 mit damals fünf Mitarbeitern nach Wiesentheid um, wo es zu seiner jetzigen Größe heranwuchs. Der Jahresumsatz des Unternehmens im Bereich Papierverpackung – einem weltweit wachsenden Markt – beläuft sich nach eigenen Angaben auf 130 Millionen Euro. Über 60 Prozent der Exporte gehen in Staaten der EU.

Vor der Europawahl am 26. Mai beleuchtet die Redaktion in einer Serie von Artikeln, wie sich die EU auf den Landkreis Kitzingen auswirkt und welche Bedeutung sie für die Menschen hier hat.

Rückblick

  1. Das Personalkarussel in Brüssel dreht sich
  2. Warum Schwarz-Rot nicht mehr bei jungen Wählern ankommt
  3. Rasanter Zuwachs in Unterfranken: Warum die Grünen so boomen
  4. Wie die Volksparteien die Jugend verlieren
  5. Europawahl: Wo die AfD nur drei Stimmen holte
  6. Grüne Bilanz: "Schöner Wahlkampf, tolles Ergebnis"
  7. Kommentar:Der Auftrag der Bürger lautet: Macht eure Arbeit!
  8. Welche Würzburger von etablierten Parteien enttäuscht sind
  9. Europawahl: Wie eine Wahlbeteiligung von 78 Prozent gelingt
  10. Europawahl: Für Christian Staat hat es nicht gereicht
  11. Der europäische Gedanke liegt vorne
  12. Standpunkt: Eine gute Wahlbeteiligung stärkt Europa
  13. Was der grüne Erfolg für die Zukunft bedeutet und was nicht
  14. Landkreis Bad Kissingen: Die Grünen sind jetzt zweite Kraft
  15. Europawahl: SPD verliert im Landkreis Würzburg deutlich
  16. Platz eins: Grüne fahren in Würzburg den nächsten Erfolg ein
  17. Unterfranken im EU-Parlament: Westphal draußen, Staat hofft noch
  18. Drei Gewinner und drei Verlierer der Europawahl
  19. Alles, was Sie zur Europawahl wissen müssen
  20. Auch Main-Spessarts Grüne auf der Überholspur
  21. "Weil uns Europa nicht egal ist"
  22. Der Sieger heißt Europa
  23. Europawahl: Blaues Auge für die CSU -Grüne großer Gewinner
  24. Europawahl-Kommentar: Die Jugend krempelt das Parteiensystem um
  25. Krumme Gurken: Die EU hat drängendere Probleme
  26. So lief die Europawahl
  27. 24 Stunden mit der EU: Wie Europa unseren Tag begleitet
  28. Europawahl: Wie die Linken in Würzburg um Stimmen kämpfen
  29. Von A bis Z ohne Y: Schnellkurs Europa
  30. Nichtwähler haben kein Recht zum Nörgeln
  31. Europa ist nicht nur ein bisschen Frieden
  32. Warum Grünen-Chef Robert Habeck die Kanzlerfrage nervt
  33. Europastadt Röttingen – auf dem Papier, oder auch im Herzen?
  34. Mein Europa: voller Liebe, Frieden und Kinder
  35. Was Würzburgs Schüler über Europa denken
  36. Nirgendwo in Deutschland so viele Briefwähler wie in Würzburg
  37. Beispiel ZF: Wie die Wirtschaft auf die Europawahl schaut
  38. Was bringt uns Europa? Acht Beispiele aus Main-Spessart
  39. Europawahl 2019: So funktioniert das Wahlsystem
  40. Was tut die EU für die Region Würzburg?
  41. Quiz zur Europawahl 2019: Nichts als krumme Gurken bei der EU?
  42. Verschenkte Stimmen: Eine Generation geht nicht wählen
  43. Kurz vor der Wahl: So schauen junge Unterfranken auf Europa
  44. Europawahl: Warum kleine Parteien bessere Chancen haben
  45. CSU-Mann Christian Staat: Von Büchold nach Brüssel
  46. Das steckt hinter der Kunstaktion vor dem Würzburger Dom
  47. Kern der EU: Sie überwindet Hürden und sorgt für Frieden
  48. Ska Keller:„Je später wir reagieren, je unschöner wird es"
  49. EU in der Schule: Ein Stuhlkreis für Europa
  50. EU-Briefwahlunterlagen kommen mit Verzögerung

Schlagworte

  • Wiesentheid
  • Michael Mößlein
  • Arbeitnehmer
  • Bundeskanzler Konrad Adenauer
  • Charles de Gaulle
  • Deutsche Sprache
  • Europawahl
  • Europawahlen
  • Europäische Union
  • Göpfert Maschinen
  • Karl Franz
  • Kommunalwahlen
  • Kriege
  • Mitarbeiter und Personal
  • Personen aus Spanien
  • Schulen
  • Weltkriege
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!