Kitzingen

Kitzinger Kulturprogramm: Tote Dichter und was mit Sex

Von A-Cappella bis zum Opernnachmittag: Das neue Kulturprogramm der Alten Synagoge Kitzingen lässt kaum Wünsche offen.
Das neue Kitzinger Kulturprogramm ist da. Mit dabei: Der 'Club der toten Dichter'.
Das neue Kitzinger Kulturprogramm ist da. Mit dabei: Der "Club der toten Dichter". Foto: Oliver Betke

Von A-Cappella bis zum Opernnachmittag: Das neue Kulturprogramm der Alten Synagoge Kitzingen lässt kaum Wünsche offen.

Insgesamt zwölf Konzerte, fünf Kabarettveranstaltungen, vier Multivisionen, drei Filme sowie 24 Vorträge beinhaltet das aktuelle Frühjahrsprogramm. Es wurde in den vergangenen Tagen in Kitzingen sowie im Landkreis verteilt, heißt es in einer Pressemitteilung von Richard Arndt-Landbeck, dem Leiter des Kultur- und Bildungszentrums Alte Synagoge in Kitzingen.

Mit dabei sind wieder die Kitzinger Comedy und Kabarettwochen Kick. Sie finden zum 22. Mal statt. Stefan Waghubinger kommt mit "Jetzt hätten die guten Tage kommen können" am 1. Februar in die Alte Synagoge. Danach folgen am 15. Februar Martina Brandl mit "Schon wieder was mit Sex" sowie Ole Lehmann mit "Homofröhlich" am 28. März.

Der Opernnachmittag der Opernschule an der Hochschule für Musik Würzburg steht diesmal unter dem Motto "Träume verwirklichen". Unter der musikalischen Leitung von Professor Yuuko Amanuma präsentieren Studenten der Opernschule Ausschnitte ihrer Semester-Produktion.

Mit Musik in den Frühling

Mit Musik startet der Frühlingsbeginn im März. Reinhardt Repkes "Club der toten Dichter" mit der unverwechselbaren Stimme der Rainbirds-Sängerin Katharina Franck bietet am 7. März zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane sein aktuelles Programm "So und nicht anders" an. Auf Voxid freuen sich am 14. März die A-cappella-Fans. Eric Clapton feiert seinen 75. Geburtstag und die neunköpfige Bell Bottom Blues Band der Sängerin Linda Schmelzer bringt am 21. März "The Very Best of Eric Clapton" auf die Bühne, unterstützt von John Idan, dem Gitarristen und Sänger der Yardbirds.

Heinz-Erhardt-Show

Der April startet mit Sarah Straubs Trio. Die Trägerin des Deutschen Rock- und Pop-Preises, die zuletzt mit James Blunt und Anastacia auf der Bühne stand, stellt ihr neues Programm "Alles das und mehr" vor, in dem sie Klassiker ihrer musikalischen Vorbilder von Konstantin Wecker bis Wolfgang Niedecken spielt und singt. Der Handtheater-Virtuose Günther Fortmeier und die Kabarettisten Frank Sauer und Volkmar Staub lassen am 10. Mai in der Heinz-Erhardt-Show den Urvater deutscher Comedy hoch leben, eine Hommage an den Mann mit der Brille, der in diesem Jahr 111 Jahre alt geworden wäre.

Reisemultivisionen runden das Angebot ab. Es geht am 16. Februar in den Sunshine State Florida und am 8. März nach Irland, dazu gesellt sich die Multivision "Akteure am Ackerrand" des Naturfotografen Roland Günter am 29. März mit Einblicken in unsere Agrarlandschaft und ihre biologische Vielfalt. Vorträgen zu gesundheitlichen, psychologischen und ökologischen Themen sowie einige Dokumentarfilme runden das Halbjahresprogramm ab.

Infos zu allen Veranstaltungen unter www.altesynagoge.kitzingen.info, Karten gibt es im Buchladen am Markt, in der Schöningh Buchhandlung am Marktplatz sowie online unter www.ticket.shop-kitzingen.de

Sie kommt am 14. März nach Kitzingen: die A-capella-Band Voxid.
Sie kommt am 14. März nach Kitzingen: die A-capella-Band Voxid. Foto: Marcus Froehner

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Frank Weichhan
  • Anastacia
  • Eric Clapton
  • Hochschule für Musik
  • Hochschule für Musik Würzburg
  • Hochschulen und Universitäten
  • James Blunt
  • Kabarettveranstaltungen
  • Konstantin Wecker
  • Sänger
  • Theodor Fontane
  • Wolfgang Niedecken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!