Kitzingen

Kitzinger ärgert sich: Wenn das Elektro-Auto ausgeschlossen ist

Wenn's mit der Elektromobilität hakt: Warum sich Günter Zankl vom Fortschritt und dem Umweltschutz durch die Stadt Kitzingen ausgeschlossen sieht.
Die meisten Anwohner der Alemannenstraße und Frankenweg haben Garagen ohne Stromanschluss. Damit sind sie – wie hier Günter Zankl an seiner Garage – von der E-Mobilität nahezu ausgeschlossen. Foto: Frank Weichhan
Günter Zankl ist dem technischen Fortschritt sehr zugeneigt. Auf seinem Garagen-Dach befindet sich eine kleine Photovoltaik-Anlage, die immerhin so viel Strom erzeugt, dass sich das Garagentor elektrisch öffnen und schließen lässt. Vergangenes Frühjahr wollte der Rentner endgültig einen Schritt in die Zukunft gehen und sich ein Elektro-Auto kaufen. Nur: Es gibt da ein handfestes Problem, das die Idee zunächst im Keim ersticken ließ.  Das Problem befindet sich in Sichtweite seines Wohnhauses in der Kitzinger Alemannenstraße: Dutzende von der Stadt gebaute Garagen befinden sich dort, die alle einen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen