Wiesentheid

Klaus Köhler: Ein Politik-Neuling möchte Bürgermeister werden

In Schweden geboren, beruflich viel gereist, lange Jahre in München gelebt: Der Bürgermeister-Kandidat des Bürgerblocks in Wiesentheid setzt auf seine eigenen Qualitäten.
Alte Zweige abschneiden: Zur Abwechslung darf es bei Klaus Köhler auch mal Gartenarbeit sein. Der Wiesentheider ist Kandidat des Bürgerblocks für die Wahl zum Bürgermeister. Foto: Andreas Stöckinger

Viele dürfte es überrascht haben, dass Klaus Köhler bei den Kommunalwahlen im März 2020 als Herausforderer für Bürgermeister Werner Knaier (CSU) um den Bürgermeister-Posten in Wiesentheid antritt. Der Bürgerblock, wie sich die Freien Wähler in der Marktgemeinde nennen, nominierte mit dem 51-Jährigen einen Neuling in der Politik für die Kommunalwahl 2020 gleich für den Chefsessel im Rathaus. Nicht ganz neu ist Köhler im Ort. Seit Mai 2018 wohnt er mit seiner Frau Jutta, einer Wiesentheiderin, wieder dort, nachdem beide über elf Jahre in München gelebt hatten.

Dass er neu ist, sieht Köhler gerade in der kommunalen Politik als Vorteil. Er war nicht direkt an den teilweise sehr emotionalen Diskussionen im Wiesentheider Rat beteiligt. Themen, wie die Salatfabrik oder zuvor die Suche nach einem Standort für den Bau einer Kinderkrippe, sorgten für Spannungen unter den Gruppierungen am Ratstisch. "Da kann ich Brücken bilden, ein Element darstellen, das die Wogen glättet", meint Köhler. Er wolle sich nicht nur ärgern, oder über die anderen meckern, sondern sich einbringen, so seine Maxime.

Köhler sieht seine Kandidatur nicht als "Dolchstoß"

Bei den Freien Wählern war Köhler bereits vor seiner Zeit in München aktiv. Ihnen schloss sich der Bankfachwirt nun wieder an. Vor einigen Monaten sei er gefragt worden, ob er sich eine Kandidatur vorstellen könne. "Darauf sagte ich: Da wird es schon andere Kandidaten geben." Als dann der dafür anvisierte Fraktionssprecher und Kopf der Freien, Michael Rückel, kurzfristig zurückzog, bot sich Klaus Köhler an, ins kalte Wasser zu springen, falls Rückel bei seiner Entscheidung bleibe. Seine Kandidatur solle "kein Dolchstoß" sein, er verstehe sich mit Rückel gut, darauf legt er Wert.

Die Aufgabe als Bürgermeister traut sich Köhler zu, schließlich habe er auch in seinem Berufsleben bereits mehrfach "ausgetretene Pfade verlassen, um andere Wege zu gehen", wie es Köhler nennt. Nach dem Abitur, der Lehre als Bankkaufmann und dem Fachwirt folgten Arbeitsstellen in Salzburg, Frankfurt, in Herzogenaurach bei Adidas, schließlich in München unter anderem beim Fernsehsender Sky, wo er im Controlling in leitender Position saß. Nun ist er für ein Unternehmen der Informations-und Kommunikationstechnologie als Director Corporate Treasury, verantwortet dort also – frei übersetzt – das Finanz-Risikomanagement, meist vom Homeoffice aus tätig.

Er spricht perfekt Schwedisch

Auch privat machte Köhler einen ungewöhnlichen Weg. Er wurde 1968 in Schwedens Hauptstadt Stockholm geboren, wo seine Eltern damals lebten. Sein Vater, ein gelernter Koch, stammt aus Reichenberg bei Würzburg. Eines Tages erfuhr die Familie, dass in Wiesentheid eine Gaststätte frei ist und pachtete den "Letzten Hieb" und zogen 1982 eben nach Wiesentheid. "Ein glücklicher Zufall. Ich war 13 und lernt gleich am ersten Tag zwei Jungs in meinem Alter kennen, die meine besten Freunde wurden." Schwedisch spricht er übrigens nach wie vor perfekt, einmal im Jahr besucht er für einige Tage die alte Heimat.

Das Zuhause verlegte Köhler mit seiner Frau vergangenes Jahr von München wieder ins beschauliche Wiesentheid, wohin sie sowieso stets Kontakte hatten. Ein guter Entschluss, er habe das Gefühl, er sei nie weg gewesen, wie er schildert.

Nachholbedarf in der Infrastruktur erkannt

Derzeit liest sich Köhler nicht nur in die Kommunalpolitik ein, er geht unter die Leute, um die Bevölkerung und ihre Anliegen noch besser kennen zu lernen. Er möchte sich einbringen, den Ort mit den Bürgern gestalten, mehr mit ihnen reden, generell für mehr Transparenz sorgen. Auch bei der Infrastruktur sieht er "einiges zu tun", obwohl beileibe nicht alles schlecht in der Gemeinde sei.

Wenn die Zeit reicht, dann macht er sich gerne im eigenen Haus und Garten nützlich. "Handwerken, tapezieren, auch mal Gartenarbeit", dürfe es sein. Köhler packt nahezu überall mit an. Er weiß, dass nun intensive Wochen mit vielen Terminen vor ihm stehen.

Klaus Köhler
Alter: 51 Jahre
Wohnort: Wiesentheid
Beruf: Bankfachwirt, Director Corporate Treasury
Familie: verheiratet
Hobbys: Lesen, Heimwerken, Fußball, Sport, Kunst sammeln

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Rückblick

  1. Kitzinger OB-Kandidatin Tröge geht unbekümmert in die Wahl
  2. Volkacher Wahlforum: Auf der Couch wird gesungen und gelacht
  3. Wahlforum: Die Ideen der Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  4. Kurioses rund um die Bühne: 800 Volkacher und die Qual der Wahl
  5. Kommentar: Was Lokalpolitik beim Wähler bewirken kann
  6. Schmidt: "Eine grüne OB passt perfekt zur grünen Stadt im Fluss"
  7. Wahlforum: So war die Diskussion mit den Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  8. Wahlforum heute in Volkach: Ausverkaufte Mainschleifenhalle
  9. OB-Kandidat Uwe Pfeiffle will freundlich und konsequent führen
  10. Manfred Paul will als OB diskutieren, agieren und führen
  11. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  12. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  13. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  14. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  15. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  16. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  17. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  18. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  19. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  20. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  21. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  22. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  23. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  24. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  25. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  26. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  27. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  28. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  29. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  30. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  31. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  32. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  33. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  34. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  35. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  36. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  37. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  38. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  39. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  40. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  41. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  42. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  43. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  44. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  45. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  46. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  47. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  48. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  49. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  50. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag

Schlagworte

  • Wiesentheid
  • Andreas Stöckinger
  • Adidas AG
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Familien
  • Freie Wähler
  • Hauptstädte von Staaten und Teilregionen
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Kommunalwahlen
  • Kommunikationstechnik
  • Marktgemeinden
  • Schwedische Sprache
  • Werner Knaier
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!