Kleinlangheim

Kleinlangheim: Für Gerlinde Stier muss alles sofort vom Tisch

Die Querelen um das neue Baugebiet möchte Bürgermeisterin Gerlinde Stier gerne in einer zweiten Amtszeit lösen. Und Kleinlangheim zur Wohlfühlgemeinde weiterentwickeln.
Gerlinde Stier an einem ihrer Lieblingsplätze, auf dem Chefsessel des Sitzungssaals des historischen Rathauses in Kleinlangheim. Dort würde sie gerne weitere sechs Jahre Bürgermeisterin sein. Foto: Siegfried Sebelka

Gerlinde Stier ist eine von fünf Frauen, die eine Gemeinde im Landkreis Kitzingen führen. Sie ist seit sechs Jahren ehrenamtliche Bürgermeisterin in Kleinlangheim. Davor war sie Gemeinderätin und Stellvertreterin. Auch wenn der Job zeitaufwändig ist, die 54-Jährige mag ihn. Ihrer guten Laune hat er nicht geschadet. "Ich bin ein Sommer- und Sonnenkind", sagt sie. Sie will weitermachen, Projekte fortführen, für Kleinlangheim und die Ortsteile Atzhausen, Haidt und Stephansberg etwas erreichen. Ihr Ziel: eine Gemeinde zum Wohlfühlen.

Dass sie bisher einiges erreicht hat, zeigt die Nominierungsversammlung. Die Gruppe Bürgervereinigung/Freie Wähler hat die Bürgermeisterin einstimmig nominiert. Ob sie die einzige Kandidatin bleibt, ist offen. Neben den vier Freien Wählern gibt es fünf CSU-Leute im Gemeinderat, einen Sitz hat die SPD.

Kirchenburg als Lieblingsplatz

Die neun Männer und zwei Frauen sitzen an einem ovalen Tisch im Sitzungssaal , bei dem Stier schon mal ins Schwärmen kommen kann. "Das ist neben der Kirchenburg einer meiner Lieblingsplätze", sagt sie. Hier kann man Dorfgeschichte spüren, aber hier hat auch Stier kleine Akzente gesetzt. Motto: Wohlfühlen. In dieser Atmosphäre lässt es sich arbeiten. "Wir haben ein gutes Miteinander. Es geht um die Sache und fast immer finden wir einen Konsens", sagt sie.

Damit ist einiges erreicht worden. Erweiterung des Kindergartens, Sanierung der Schule, Ausbau der Mittagsbetreuung sind Punkte. Dass ganz Kleinlangheim schnelles Internet hat, ist ein Erfolg. Dazu kommen die Sanierung von Kanälen, Wasserleitungen, Gehwegen und Brücken sowie des Bauhofes und weitere Projekte wie die Dorferneuerung in Atzhausen und Haidt oder die Unterstützung der Feuerwehren. Es ist aber nicht alles optimal gelaufen. Eine große Photovoltaik-Anlage hat der Gemeinderat abgelehnt, gegen die Überzeugung der Chefin. Und dass das Baugebiet "Am Graben" sich nach einem Einspruch weiter verzögert, macht ihr Sorgen. "Es geht um die jungen Leute, die bauen wollen und nicht können."

Baugebiet als wichtiges Thema

Gerlinde Stier (54). Bürgermeisterin in Kleinlangheim. Foto: Siegfried Sebelka

Das Baugebiet ist eines der Themen, die weiter ganz oben stehen. Dazu kommen die Fortsetzung des Millionenprojekts Kanalsanierung und der Anschluss an die Kläranlage Schwarzacher Becken. Und Kleinlangheim soll in Richtung Wohlfühlgemeinde weiter entwickelt werden. Die Voraussetzungen sind gut. Stier ist stolz auf ein "super Vereinsleben, eine sehr aktive Jugend und den großen Zusammenhalt". Der zeigt sich vor allem, wenn es um die Kirchenburg und damit das Schmuckstück der Gemeinde geht. "Da sind alle dabei", wie gerade wieder beim Weihnachtsmarkt.

Die Zukunft wird die dreifache Mutter angehen, wie sie es schon immer macht.  "Alles muss sofort vom Tisch", sagt sie, "ich gebe keine Ruhe, bis ich alles erledigt habe". Dass der Laptop dabei öfter daheim gleich um die Ecke "egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit" zum Einsatz kommt, gehört dazu. "Das ist mein Charakter", sagt die beurlaubte Beamtin im gehobenen Dienst.

Ferienwohnungen statt Bauernhof

Die Beurlaubung habe sich ergeben, als sie ihren Mann in Nürnberg kennengelernt hatte. Als die drei Kinder kamen, folgte der Umzug ins Elternhaus des Mannes in Kleinlangheim. "Ich bin ein Landmensch", sagt die Frau aus Mittelfranken, die mit der Landwirtschaft aufgewachsen ist. Der Bauernhof in Kleinlangheim wurde inzwischen aufgegeben, die Felder sind verpachtet und die Hofstelle wurde in Ferienwohnungen umgebaut. "Die acht Wohnungen sind mein Aufgabenfeld nebenbei", sagt Stier.

Schwerpunkt bleibt das Rathaus und die Aufgaben, die darin warten. Die will sie auch in den nächsten Jahren angehen. Mit dem Ziel der Wohlfühlgemeinde im Kopf und nach dem Motto: Alles muss sofort vom Tisch.

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Gerlinde Stier
Geburtsdatum: 26. 7. 1965
Partei: Bürgervereinigung/Freie Wähler Kleinlangheim
Wohnort: Kleinlangheim
Beruf: Postoberinspektorin (zurzeit beurlaubt), Diplombetriebswirtin und Diplomverwaltungswirtin
Politische und sonstige Ehrenämter: Bürgermeisterin (ehrenamtlich), Vorsitzende Schulverband, Kirchenburgförderverein, Dorothee-Elfriede-Kleinschroth-Stiftung und Bürgersolaranlage und Energiegenossenschaft Atzhausen, Schützenkommissarin.
Familie: verheiratet, drei Kinder (21 bis 26 Jahre)
Hobby: Laufen, Gymnastik, Singen und Gartenarbeit

Rückblick

  1. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  2. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  3. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  4. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  5. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  6. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  7. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  8. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  9. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  10. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  11. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  12. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  13. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  14. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  15. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  16. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  17. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  18. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  19. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  20. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  21. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  22. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  23. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  24. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  25. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  26. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  27. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  28. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  29. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  30. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  31. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  32. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  33. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  34. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  35. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  36. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  37. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  38. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  39. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  40. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag
  41. Volkhard Warmdt will als Bürgermeister seine Erfahrung nutzen
  42. Stadtratskandidatur mit Hindernissen: Dusolt ruft Polizei
  43. Wahlforum: Das sind die Themen der Kitzinger OB-Kandidaten
  44. Kitzinger Wahlforum: 200 Minuten konzentriertes Zuhören
  45. Kommentar zum OB-Wahlforum in Kitzingen: Für jeden etwas dabei
  46. Ulrike Paul will gemeinsam Wiesenbronn nach vorne bringen
  47. Mario Hofmann will Wiesenbronn in die Zunkunft lenken
  48. Liveticker zum Nachlesen: So diskutierten die Kitzinger OB-Kandidaten im Wahlforum
  49. Wahlforum mit den drei Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten
  50. Maurice Then: Jüngster Kandidat will die Bürger beteiligen

Schlagworte

  • Kleinlangheim
  • Siegfried Sebelka
  • Bauernhöfe
  • Beamte
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Freie Wähler
  • Gerlinde Stier
  • Gute Laune
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Mütter
  • Ortsteil
  • SPD
  • Sanierung und Renovierung
  • Wasserleitungen
  • Weihnachtsmärkte
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!