Kitzingen

Kommentar: "Laubbläser sind ein Verbrechen an der Natur!"

Inzwischen wird vor den Laubbläsern sogar vom Umweltministerium gewarnt. Nur: Eine Wirkung hat das nicht. Unser Autor ist sauer und fordert deutlichere Ansagen.
Laubbläser gehören verboten, findet unser Kommentator. Foto: Roland Weihrauch, dpa

Da waren sie wieder, die Männer mit den Laubbläsern. Am Kitzinger Taxistand stiegen sie dieser Tage sogar in die Beete, um ja jedes Laubblatt zu erwischen. Es hat sich fast schon zu einem Wettbewerb entwickelt: Wie bekommt man auch das allerletzte Blatt noch weg?

Jeder weiß inzwischen: Wo der Laubbläser war, kreucht und fleucht anschließend nichts mehr. Dieses Wissen ändert – nichts. Erstaunlich: Wir bedauern und beklagen das Artensterben, wundern uns beispielsweise über die fehlenden Insekten – und greifen im nächsten Moment doch wieder zum Laubbläser. Wobei die Bläser letztlich nur symbolisch für ein irrationales Verhalten steht: Der Mensch entzieht sich gerade selbst seine Lebensgrundlage.

Fakt ist: Die dringende Bitte des Umweltbundesamtes, auf Laubbläser und Laubsauger zu verzichten, hat bei Städten und Gemeinden herzlich wenig ausgelöst. Ein Umdenken? Ist nicht zu sehen. Mit Hinweisen und Bitten allein wird nichts erreicht, es braucht klare Ansagen. Der Fahrgastverband Pro Bahn hat es zuletzt vorgemacht: Die mögliche Zerschlagung der Steigerwaldbahn wird klar benannt als "Verbrechen an der Zukunft". Auf die Laubbläser umgemünzt bedeutet das: Die Dinger sind ein Verbrechen an der Natur. Bitte dringend verbieten!

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Frank Weichhan
  • Artenschwund
  • Fahrgastverbände
  • Laubbläser
  • Laubsauger
  • Pro Bahn
  • Umweltbundesamt
  • Umweltministerien
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!