Kitzingen

Kontrolle an der B 8: So will die Polizei Einbrecher schnappen

Konzentriert beobachten zwei Polizeibeamte an der Kontrollstelle den fließenden Verkehr auf der B 8 in Kitzingen. Ein verdächtiges Fahrzeug wird herausgewunken Foto: Hanns Strecker

Nach der Umstellung auf die Winterzeit kommt jetzt schon in den späten Nachmittagsstunden die Dämmerung. Genau diesen Umstand nutzen alljährlich zum Teil gut organisierte Banden, um auszuspionieren, ob speziell in Einfamilienhäuser schon jemand zu Hause ist. Sie erkennen, ob bei beginnender Dunkelheit das Objekt beleuchtet ist oder nicht. Ist noch niemand zu Hause schlagen die Einbrecher blitzschnell zu.

Bevorzugt über die rückwärtige Seite dringen sie in das Anwesen ein, durchsuchen Schränke und Schubladen und verschwinden nach wenigen Minuten mit erbeuteten Wertsachen. Oftmals ist der entstandene Schaden hierbei höher als die Beute. "Dämmerungs-Wohnungseinbrecher" wird dieses Täterklientel genannt, doch die Polizei stellt sich auf dieses Phänomen ein und reagiert mit besonderen Maßnahmen.

Große Kontrollstelle aufgebaut

An der B 8 hat sie am Ortsrand von Kitzingen, in der Zufahrt der ehemaligen Kaserne Marshall Heights hatte sie am Donnerstagabend eine große Kontrollstelle aufgebaut. Ein Polizei-Lkw mit Lichtmasten leuchtet den schon dunklen Kontrollort taghell aus. Polzeihauptkommissar Klaus Wenzel von der Polizei Kitzingen leitet die Kontrollstelle.

"Wir haben in einiger Entfernung Zivilfahrzeuge stehen, die den fließenden Verkehr nach verdächtigen Fahrzeugen sondieren" erklärt er. "Kommt ein solches Fahrzeug vorbei, das in ein gewisses polizeiliches Raster fällt, wird der Anhalteposten per Funk informiert."

An der Kontrollstelle in Kitzingen/B 8 wird die Ladung eines Kastenwagen genau inspiziert Foto: Hanns Strecker

Wenige Minuten später kommt ein Kleinlaster auf die Kontrollstelle zu. Zwei Polizeibeamte heben die Anhaltekelle und lotsen ihn in den Kontrollbereich. Hätte der Fahrer nicht angehalten, würde ihn ein bereitstehendes Polizeiauto unmittelbar verfolgen. Sofort stehen links und rechts Polizisten an den Fahrzeugtüren. Sie sind hoch konzentriert und haben ihre Hände an den Waffen. Systematisch beginnt der Kontrollvorgang.

Gefälschten Führerschein erkannt

Zuerst werden die erforderlichen Papiere des osteuropäischen Sprinter kontrolliert, dann muss der Fahrer den Laderaum öffnen. Es ist ein Speditionsfahrzeug. Die Sache scheint in Ordnung zu sein und der Fahrer darf weiterfahren. Nicht so in der Kontrollbucht nebenan, wo die Beamten beim Fahrer einen total gefälschten ausländischen Führerschein erkennen. Dessen Auto bleibt vorläufig stehen und der Fahrer wird zur weiteren Überprüfung mit auf die Dienststelle genommen.

Im Kitzinger Stadtbereich ist gleichzeitig die ehrenamtliche Sicherheitswacht zu Fuß unterwegs. Karl Pfeiffer läuft mit zwei weiteren Kollegen am Mainkai entlang, dann in die Innenstadt. Ihr Auftrag ist heute Abend mehr das Beobachten. Sind irgendwo in der Dunkelheit kennzeichenfremde Autos in verdächtiger Weise abgestellt? "Wir sind ständig über Funk mit der PI Kitzingen verbunden", so Karl Pfeiffer. "Stellen wir etwas außergewöhnliches fest, rufen wir die Kollegen."

Die Sicherheitswacht ist in der Kitzinger Innenstadt unterwegs. Zusätzlich verteilen (von links) Karl Pfeiffer, Ralf Limberg und Margit Kilian Flyer zur Einbruchsprävention. Foto: Hanns Strecker

Für den Kitzinger Dienststellenleiter Polizeidirektor Markus Hack ist die Sicherheitswacht ein wichtiger Bestandteil in der Kriminalitätsbekämpfung. "Die haben ein Gespür, wenn was nicht stimmt."  Mittlerweilen sind an der Kontrollstelle alle Kontrollbuchten belegt. Auffallend ist, dass die Kontrollierten die polizeilichen Maßnahmen ohne irgendwelche Proteste über sich ergehen lassen. Das liegt wohl auch daran, dass die Beamten in ruhiger und sachlicher Form vorgehen. Und obwohl sich wegen der Kontrolle manchmal kurzfristige Staus auf der B 8 entwickeln, gibt es keine Unmutsäußerungen bei den Fahrern.

"Ich finde das klasse, was die Polizei da macht, das gibt einem schon ein großes Sicherheitsgefühl."
Autofahrer über die Kontrollaktion

"Ich finde das klasse, was die Polizei da macht" sagt ein Autofahrer, der im Stau steht. "Das gibt einem schon ein großes Sicherheitsgefühl." Der Kitzinger Polizeichef ist zufrieden mit der Aktion. "Wir haben insgesamt 117 Fahrzeuge aller Größenordnungen kontrolliert" so sein Resümee. "Interessant war für uns die Feststellung eines sogenannten "reisenden Täters", der andernortes wegen Einbrüche polizeilich in Erscheinung getreten ist. Hier ermitteln wir intensiv weiter".

Ein osteuropäischer Van wurde in Kitzingen an der Kontrollstelle herausgezogen. Mit der Hand an der Waffe sind Polizisten sofort links und rechts an den Türen. Foto: Hanns Strecker

Laut Markus Hack hat die Polizei im Zuge der Kontrolle noch eine Vielzahl anderer Delikte festgestellt. So zum Beispiel Fahrten unter Alkoholeinwirkung oder ohne gültige Fahrerlaubnis. Und: War auch die Ausbeute hinsichtlich der Einbrüche diesmal nicht so groß, habe so eine Aktion doch eine hohe Signalwirkung an die Täter, dass die Polizei präsent ist.

Dennoch stellt der Polizeichef fest, dass die Polizisten auch auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen sind. Sein Appell an die Bürger: "Seien sie aufmerksam! Merken sie sich in verdächtigen Situationen wichtige Details wie Autokennzeichen oder Personenbeschreibung. Aber bringen sie sich nicht selbst in Gefahr! Verständigen sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110!"

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Hanns Strecker
  • Autofahrer
  • Einbrecher
  • Fahrer
  • Polizei
  • Polizeiautos
  • Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte
  • Polizeichefs
  • Polizeidirektoren
  • Polizistinnen und Polizisten
  • Spionage
  • Verbrecher und Kriminelle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!