KITZINGEN

Kritik am Behördenfunk

Nicht zuverlässig, gesundheitlich bedenklich und viel zu teuer – so lässt sich die Kritik der Bürgerinitiative „Risiko Mobilfunk-Strahlen“ an der geplanten Einführung des digitalen Behördenfunks zusammenfassen. Die weist in einem Presseschreiben auf eine am 27.
Standorte stehen fest: Der digitale Behördenfunk soll 2014 kommen. Im Landkreis Rhön-Grabfeld werden neun oder zehn Masten gebraucht. Foto: Archivfoto: Michael Mösslein
Nicht zuverlässig, gesundheitlich bedenklich und viel zu teuer – so lässt sich die Kritik der Bürgerinitiative „Risiko Mobilfunk-Strahlen“ an der geplanten Einführung des digitalen Behördenfunks zusammenfassen. Die weist in einem Presseschreiben auf eine am 27. Oktober geplante Großkundgebung – „Behördenfunk/Mobilfunk“ – in München hin.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen