KITZINGEN

Kurse fürm Senioren: Nie zu alt für neue Entwicklungen

„Man kommt nicht mehr drum herum.“ Christl Dralle hat sich im letzten Jahr ein Smartphone gekauft. Ab dem 18. Oktober wi... Foto: Ralf Dieter

Sie möchte in Kontakt bleiben. Kommunizieren. Zum Beispiel mit ihrer großen Familie, die in ganz Deutschland verteilt ist. Christl Dralle hat sich deshalb schon angemeldet für einen Kurs, der demnächst im Caritas Mehrgenerationenhaus St. Elisabeth in Kitzingen stattfindet. Titel: „Hallo Internet – Tablet und Handy verstehen – auch im Alter.“

So wie Christl Dralle geht es vielen Senioren: Ihre Briefe werden erfreut entgegen genommen. Aber kaum mehr beantwortet. Kinder und Enkelkinder haben längst eine andere Art der Kommunikation gefunden. „Dem Digitalen kann sich niemand mehr verschließen“, weiß die 81-Jährige, die sich vor ungefähr einem Jahr ihr erstes Smartphone angeschafft hat. Eine Cousine hat sie dabei beraten, hat ihr bei den ersten Schritten geholfen. „Aber letztendlich ging das alles viel zu schnell“, erinnert sich die Kitzingerin.

„Man kommt sich ganz abgehängt vor, wenn man sich mit diesen Dingen nicht beschäftigt.“
Christl Dralle, hat sich für den Kurs angemeldet

Sie hätte mehr Zeit gebraucht, jemanden, der ihre Fragen geduldig beantwortet und sie selbst ausprobieren lässt. So einen Menschen hat sie bald gefunden.

Der Kurs „Hallo Internet“ umfasst insgesamt sieben Übungsstunden a 45 Minuten. Maximal acht Teilnehmer sind vorgesehen. „Wir wollen eine möglichst intensive Betreuung“, erklärt Organisatorin Petra Dlugosch. Ihr schwebt eine 1:1-Betreuung vor. Jeder Kursteilnehmer hat quasi seinen eigenen Betreuer. Letztere hat Dlugosch schon an Land gezogen. Schüler sind dabei, aber auch etwas ältere Semester. „Alle sehr kompetent und geduldig“, verspricht die Leiterin der Fachstelle für pflegende Angehörige in Kitzingen. Der Kurs wird vom Bundesministerium und von der Staatsregierung gefördert. Angesprochen werden Senioren wie Christl Dralle. Die hat bis vor einem Jahr gar kein großes Interesse an Tablets oder Smartphones entwickelt. „Ich hatte ja gar keine Zeit“, sagt sie und lacht. 17 Jahre lang hat sie sich ehrenamtlich in St. Elisabeth engagiert, den Dämmerschoppen moderiert und Gedächtnistrainings angeboten. Außerdem war und ist sie als Bildungspatin tätig, hat sechs Kinder mit Migrationshintergrund betreut und sich in deren Familien eingebracht. „Alle haben eine Lehrstelle bekommen“, freut sie sich.

In all der Zeit hat sie vor allem von Angesicht zu Angesicht kommuniziert. Aber jetzt möchte sie nicht nur die Bilder ihrer Enkelkinder auf dem Smartphone betrachten, sondern auch in Kontakt mit ihnen treten. Sie möchte Sprachnachrichten über Whatsapp verschickten, nach den besten Zugverbindungen googeln und vielleicht auch mal skypen. „Man kommt sich ja ganz abgehängt vor, wenn man sich mit diesen Dingen nicht beschäftigt“, meint sie und gesteht, dass sie sich fast schon ein wenig geniere, dass sie so geringe Kenntnisse im digitalen Bereich hat. Man sei aber nie zu alt für so eine Fortbildung, betont sie. „Richtig alt ist man erst, wenn man den Humor verliert und sich nicht mehr für neue Dinge interessiert.“

In den sieben Einheiten wird viel Neues auf die Teilnehmer zukommen. Unter anderem werden die verschiedenen Begrifflichkeiten erklärt, die Möglichkeiten der Kommunikation aufgezeigt und erläutert, was Suchmaschinen sind. „Die Teilnehmer lernen auch, ihre Daten richtig zu speichern“, ergänzt Dlugosch. Ihr ist vor allem wichtig, dass offene Fragen jederzeit angesprochen und geklärt werden können. „Das soll ein ganz individuelles Miteinander sein“, sagt sie.

Wer ein eigenes Smartphone oder Tablet besitzt, der kann es gerne mitbringen. „Ansonsten werden auch Tablets gestellt“, versichert Dlugosch. Die müssen am Ende des Kurses allerdings wieder eingesammelt werden. „Im nächsten Jahr soll es ja weitergehen“, kündigt Dlugosch an und hofft, dass bei den Senioren in Kitzingen und Umgebung genug Interesse vorhanden sein wird.

Hallo Internet

Was? Kurs für Senioren, die Tablet und Handy verstehen und bedienen lernen wollen.

Wann? 18. Oktober bis 29. November, jeweils freitags, von 16 bis 17 Uhr, im Wintergarten des Mehrgenerationenhauses St. Elisabeth in Kitzingen, Kapuzinerstraße 13 bis 15.

Anmeldungen: Bis 11. Oktober in der Verwaltung abgeben oder per Mail an petra.dlugosch@caritas-kitzingen.de

Wir bleiben in Kontakt: Soziale Netzwerke für Senioren
Die Beschäftigung mit einem Smartphone kann richtig Spaß machen. Wer es ausprobieren will, ist beim Kurs im Mehrgenerati... Foto: Christin Klose/dpa

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Ralf Dieter
  • Caritas
  • Cousinen
  • Daten und Datentechnik
  • Digitaltechnik
  • Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer
  • Mehrgenerationenhäuser
  • Mobiltelefone
  • Senioren
  • Smartphones
  • Tablet PC
  • Wintergärten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.