Iphofen

Leserforum: Frei über das eigene Grundstück entscheiden

Zum Artikel "Die Mehrheit ist gegen Vorkaufsrecht" vom 11. Januar zu der geplanten Satzung der Stadt Iphofen für die Holzwiesen erreichte die Redaktion folgende Zuschrift.

In der Informationsveranstaltung zum geplanten Vorkaufsrecht für Holzwiesen wurde meiner Meinung nach zu sehr über die reduzierte Ausbringung von Gülle diskutiert. Dabei wurde übersehen, dass, so lange der Eigentümer der Fläche keinen Verkauf tätigt, das Vorkaufsrecht der Stadt nicht zur Anwendung kommen kann, also auch keine Auflagen der Stadt zu erfüllen sind. Erst mit dem Abschluss eines notariellen Kaufvertrages erhält die Stadt Mitteilung vom Verkaufsvorhaben und kann ihr Vorkaufsrecht ausüben.

Das heißt, die Betroffenen sind in erster Linie nicht die Landwirte, sondern die Grundstückseigentümer. Für sie bedeutet es, dass sie nicht frei wählen können, an wen und zu welchem Preis sie ihr Grundstück verkaufen möchten, da die Stadt jederzeit das Vorkaufsrecht ausüben kann. Sicherlich wäre es für Befürworter des Vorkaufsrechts auch jetzt schon, ohne Bebauungsplan, möglich, der Stadt Iphofen ein Vorkaufsrecht einzuräumen.

Ich für meinen Teil möchte mein Grundstück nicht mit einem Vorkaufsrecht belastet haben. Ich möchte frei über mein Grundstück entscheiden können.

Rainer Schiffmeyer
97346 Iphofen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Iphofen
  • Grundstücke
  • Gülle
  • Kaufverträge und Kaufvertragsrecht
  • Landwirte und Bauern
  • Vorkaufsrecht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!