CASTELL

Lob für die Wüstenfelder Dorfgemeinschaft

Für viele Gemeindebürger sei der Neujahrsempfang im Casteller Rathaus willkommene Gelegenheit, sich ein gutes neues Jahr zu wünschen, stellte Bürgermeister Jochen Kramer fest und begrüßte die vielen Gäste am Dreikönigstag. Doch ob es ein gutes Jahr werde, ob freudig oder traurig, das wisse man erst am Ende, fuhr er fort. Deshalb falle es ihm leichter, mit einem Rückblick auf 2012 zu beginnen.

Eingerahmt in die musikalischen Vortragsstücke auf Geige, Trompeten und Flöten von Schülern der Musikschule Wiesentheid gab Kramer einen kurzen Überblick über die wichtigsten Themen im vergangenen Jahr. Ein Arbeitskreis habe sich Gedanken zur Energiewende gemacht, mit dem Resultat, dass eine kleine Photovoltaikanlage am gemeindlichen Bauhof ab 15. Januar eigenen Strom produziert.

Zweites zentrales Thema sei das Ehrenamt, so Bürgermeister Kramer. Nur durch engagierte Menschen, die ehrenamtlich Hilfe und Unterstützung leisten, funktioniere eine Gesellschaft.

Er hob hier besonders Horst Hoffmann und Fred Jung aus Greuth hervor, ebenso wie die Betreuerinnen des Kinderfaschings Susanne Motz und Marion Rößner. Auch die Renovierung des Wüstenfelder Gemeindehauses durch die Dorfgemeinschaft lobte Kramer als besonderes Beispiel des bürgerschaftlichen Engagements.

Noch spezieller eingehen wollte Bürgermeister Kramer auf eine besondere Form des Ehrenamtes, nämlich die Feuerwehren und stellte in Frage, ob das Ehrenamt Feuerwehr in Zukunft überhaupt noch leistbar sei. Denn, es sei eine enorme psychische und physische Belastung für die Hilfeleistenden, die das Erlebte verarbeiten müssten, ist sich Kramer sicher und sagte: „Zum Glück haben wir noch Bewohner in unseren drei Dörfern, die den Mut haben, sich für Menschen in Not einzusetzen“.

Auch Heilpraktikerin Anna Mebs aus Castell wollte die Arbeit der Feuerwehr unterstützen und spendete homöopathische „Notfallkügelchen“ für den ehrenamtlichen Einsatz.

Viel Applaus erhielten die jungen Musiker im Alter zwischen sieben und fünfzehn Jahren. Ihren ersten Auftritt hatten Julia Stiegler an der Geige und Joachim Weid an der Trompete. Schon routinierter klangen die Trompeten von Jakob Stegner und Joachim Weid, wie auch das Vorspiel der Schwester Katharina Weid an der Querflöte. Schade war, dass das hervorragende Zusammenspiel des Flötenensembles (Mathilda, Magdalena und Klara Riehle) durch geschwätzige Kinder etwas gestört wurde.

Nicht ganz ernst zu nehmen sei das von ihm vorgetragene Gedicht von Wilhelm Busch „Über das Ehrenamt“, meinte der Bürgermeister zu guter Letzt und lud zu Sekt und Neujahrswecken ein.

Musikalische Unterhaltung: »Übung macht den Meister«, freute sich Castells Bürgermeister Jochen Kramer über das kleine »Orchester« beim Neujahrsempfang an Dreikönig. Foto: Versl-Waag

Schlagworte

  • Homöopathie
  • Jochen Kramer
  • Trompete
  • Wilhelm Busch
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!