Wiesenbronn

Mario Hofmann will Wiesenbronn in die Zunkunft lenken

Gemeindepolitik liegt in den Genen der Familie Hofmann. Für die Freien Bürger Wiesenbronn will Mario Hofmann Bürgermeister werden und damit seinem Opa Michael folgen.
Mario Hofmann will für die Freien Bürger Wiesenbronn bei der Kommunalwahl im März ins Wiesenbronner Rathaus einziehen. Sein Lieblingsort im Dorf: der Silvanerplatz in den Weinbergen. Foto: Julia Lucia

Mario Hofmann kennt Wiesenbronn wie seine Westentasche. Dort aufgewachsen, blickte er schon als Kind in jeden Winkel. Kannte er einen Fleck noch nicht, dann lernte er ihn durch Opa Michael kennen. Michael Hofmann war 36 Jahre Gemeinderat und 24 Jahre lang Zweiter Bürgermeister in Wiesenbronn und oft mit dem Rad im Ort unterwegs. "Komm Mario, wir drehen eine Runde", sagte er oft vor seinen Touren, bei denen sein Enkel hinten auf dem Gepäckträger saß. 

"Opa hat mir viel beigebracht", sagt Mario Hofmann, der in die Fußstapfen seines Großvaters treten will. Allerdings als Bürgermeister und nicht als dessen Stellvertreter. Für die Freien Bürger Wiesenbronn will der 38-Jährige ins Rathaus einziehen. Schließlich war in den vergangenen Jahrzehnten fast immer ein Hofmann im Gemeinderat. Jetzt, nachdem der berufliche Weg als Winzer gefestigt, die Frau fürs Leben gefunden und die zwei Kinder aus dem Gröbsten raus sind, fühlt sich Hofmann bereit für dieses Amt. Schon vor sechs Jahren habe er mit dem Gedanken gespielt, aber es war "noch nicht die Zeit dazu".

"Keine Bange: Als Bürgermeister werde ich die Hundesteuer nicht erhöhen."
Bürgermeisterkandidat Mario Hofmann

Auch wenn er noch nicht aktiv in der Wiesenbronner Politik mitmischt, kennt er sich aus. Immer wieder besucht er Gemeinderatssitzungen, liest Ratsprotokolle und hat auch schon einen Antrag gestellt. Auf 1000 Euro wollte er vor ein paar Jahren die Hundesteuer erhöhen lassen, weil ihm die Haufen störten. Erhöht wurde die Steuer nicht, aber Tütenspender wurden aufgestellt. "Mein Ziel, auf das Problem aufmerksam zu machen, habe ich damit erreicht", sagt Hofmann und lacht. "Keine Bange: Als Bürgermeister werde ich die Hundesteuer nicht erhöhen." Er hat andere Ideen für Wiesenbronn. 

Mario Hofmann hat ein großes Vorbild in der Kommunalpolitik: seinen Großvater Michael. Foto: Julia Lucia

Energieunabhängig sieht der Winzer sein Dorf. "Warum soll Wiesenbronn nicht schon 2030 klimaneutral sein?", fragt er sich. Die Weichen für die Zukunft würden jetzt gestellt. Wiesenbronn hat Gemeindewald. Warum denke man da im Gemeinderat nicht über ein Hackschnitzel- oder Blockheizkraftwerk für den Ort nach. Hofmann kennt das Zitat von Bundeskanzler Helmut Schmidt, dass derjenige, der Visionen hat, zum Arzt soll, aber er sagt: "Träume sind doch erlaubt." 

Keine Laster mehr durch Wiesenbronn

Konkreter sind seine Ziele bei Kläranlage, Krämerladen und Umgehungsstraße. "Es muss doch möglich sein, dass keine Laster mehr durch Wiesenbronn fahren", sagt er bestimmt. Er ist gegen die Umgehungsstraße, will lieber ein Durchfahrtsverbot erreichen und das staatliche Bauamt aus der Reserve locken, damit es verrät, was es vorhat.

Nächste Baustelle Krämerladen: Den Laden wieder so zu eröffnen wie er vor der Insolvenz war, wäre die "Maximallösung". "Wir müssen auf jeden Fall über eine Minimallösung nachdenken", erklärt Hofmann. Die Nahversorgung sei für die Wiesenbronner und Touristen wichtig. Doch im Moment stocke das Insolvenzverfahren.

Der Bürgermeister gibt die Richtung vor

Bei der Kläranlage drängt die Zeit. Die bisherigen Absprachen mit den Nachbargemeinde seien nicht optimal gelaufen. "Man müsste darüber nochmal reden", sagt Hofmann. Seiner Meinung nach wäre eine gemeinsame Lösung für Castell, Wiesenbronn und Großlangheim am kostengünstigsten für alle Beteiligten.

Energisch wird Hofmann, wenn es ums Bürgerhaus geht. Die Idee sei gut, aber "das Haus liegt nicht optimal". Die Entscheidung sei gefallen, "aber der Bürgermeister darf sich damit beschäftigen, wie es genutzt wird". Dazu will sich Hofmann mit den Wiesenbronnern austauschen. Er will den Bürgern zuhören, will auf ihre Ideen und Meinungen eingehen. "Aber der Bürgermeister muss schon sagen, in welche Richtung er will", sagt er selbstbewusst. Als Bürgermeister säße Hofmann selbst am Lenker und nicht mehr auf dem Gepäckträger. 

Mario Hofmann
Alter: 38 
Partei: Freie Bürger Wiesenbronn
Wohnort: Wiesenbronn
Beruf: staatlich geprüfter Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft, Kellermeister
Ehrenämter: Vorsitzender des Weinbauvereins, Mitglied des Prüfungsausschusses für Winzermeister- und Technikerprüfung, Beirat vom Kindergartenverein
Familie: verheiratet, zwei Kinder 
Hobbys: "Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht.", Familie und Natur

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Rückblick

  1. Kitzinger OB-Kandidatin Tröge geht unbekümmert in die Wahl
  2. Volkacher Wahlforum: Auf der Couch wird gesungen und gelacht
  3. Wahlforum: Die Ideen der Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  4. Kurioses rund um die Bühne: 800 Volkacher und die Qual der Wahl
  5. Kommentar: Was Lokalpolitik beim Wähler bewirken kann
  6. Schmidt: "Eine grüne OB passt perfekt zur grünen Stadt im Fluss"
  7. Wahlforum: So war die Diskussion mit den Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  8. Wahlforum heute in Volkach: Ausverkaufte Mainschleifenhalle
  9. OB-Kandidat Uwe Pfeiffle will freundlich und konsequent führen
  10. Manfred Paul will als OB diskutieren, agieren und führen
  11. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  12. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  13. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  14. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  15. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  16. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  17. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  18. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  19. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  20. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  21. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  22. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  23. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  24. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  25. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  26. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  27. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  28. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  29. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  30. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  31. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  32. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  33. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  34. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  35. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  36. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  37. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  38. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  39. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  40. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  41. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  42. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  43. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  44. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  45. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  46. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  47. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  48. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  49. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  50. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag

Schlagworte

  • Wiesenbronn
  • Julia Lucia
  • Baubehörden
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Familien
  • Helmut Schmidt
  • Insolvenzen
  • Kindergartenvereine
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Michael Hofmann
  • Staaten
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Weingärtner
  • Önologie
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!