GEISELWIND

Metal und Rock im Doppelpack: Fans feierten

Metal- und Rockfestivals sprießen nur so aus dem Boden – ein kleines Wacken wären sie halt alle gern, auch wenn’s in einer Halle kaum jemals so kultig werden dürfte wie auf einem Acker. Sei’s drum, in Geiselwind gab’s am Wochenende einen Doppelpack davon.
Am Freitag das Heidenfest mit allerhand Prominenz aus dem Bereich Viking- und Folk-Metal, samstags das Deutschrock-Monsterfestival, ausverkauft dank der Südtiroler Überflieger von Frei-Wild.

Heidenspaß auf dem Heidenfest – na ja, zugegeben, es gibt bessere Kalauer. Aber kaum ein besseres Sammelsurium aus der Ecke der Viking-, Folk-, Piraten-, Pagan- und Mysthik-Metaller. Spaß machten die neun Bands alle irgendwie, selbst die nachmittäglichen Anheizer wie Trollfest oder Todtgelichter.

Fotoserie

DeutschRock Monster Festival Teil 2

zur Fotoansicht


In Text, Klang und Auftreten ist immer ausreichend Ironie verpackt, dass das ganze Gehabe um Sagenwelten und große Krieger nicht ins Peinliche rutschen könnte.

Das teils recht abenteuerliche Publikum weiß damit umzugehen. Überzogen wirkt es deshalb nie: Auf geradlinigem Rhythmus-Teppich stolzieren Gitarren-Riffs und -Soli irgendwo zwischen atemberaubendem Tempo und träumerischer Verspieltheit.

Fotoserie

DeutschRock Monster Festival

zur Fotoansicht


Wenn dazu stimmliche Akrobatik wie bei der russischen Kapelle Arkona kommt, wo die klassisch geschulte Maria „Mascha“ Archipowa wandlungsfähig ihre Geschichten von Heldentum, Tod und Wiedergeburt erzählt, dann ist das Metal feinster Schule.

Klar, es kann auch mal schlicht-rustikal ausfallen wie bei den schottischen Piraten von Alestorm oder eine Spur zu intellektuell wie bei den Österreichern von Dornenreich. Hand und Fuß hat’s aber.

Fotoserie

Heidenfest Tour 2011

zur Fotoansicht


Wie bei Turisas. Sie führen am Freitag das finnische Abschluss-Trio an, musikalisch präzise, stimmlich gewaltig, aber mit einer Prise zuviel Synthi und Schminke.

Letztere ziert auch die Körper von Finntroll, die es trotz drolliger Polka-Elemente eine Portion härter angehen, nicht zuletzt durch die Growls, die düstere Variante des gutturalen Gesangs, von Frontmann Mathias Lillmanns. Der sein Handwerk erheblich besser versteht als der etwas monotone Kollege und Ex-Ensiferum-Shouter Jari Mäenpää von Wintersun.

Die beschließen das Heidenfest dennoch mit einer bemerkenswerten Mischung aus melodischem und doch brettharten Death-Metal sowie episch-verspieltem Folk. Sieben oder acht Minuten lange Stücke wie „Starchild“ sind freilich nicht jedermanns Sache – der eine oder andere Heide unter den rund 700 Fans wirkte ob der geballten Ladung beinah’ überfordert.

Überfordert dürfte tags darauf kaum jemand gewesen sein. Deutschrock der Marke Serum 114, Extrabreit (hoppla, ja die NDW-Ikone!) oder Frei.Wild ist viel zu direkt angelegt, um...


...seine Gefolgschaft zu irritieren. Drauf aufs Gaspedal, Texte wie eine Faust mitten in die Magengegend und Spaß, Spaß, Spaß.

Eine Mischung, die schon seit Jahren läuft, Deutschrock hat sich etabliert, füllt die Hallen. In Geiselwind (Kreis Kitzingen) kommen 3500 Fans in die große Eventhalle – und bereuen nichts.

Zwar ist die Zeit der extrabreiten Hagener definitiv vorbei, dafür tut sich ansonsten im Reich der simplen, aber eingängigen Tonfolgen einiges: Während die Engel in Zivil im Onkelz covern steckengeblieben sind und Edelweiss halt ein bisschen arg viel AC/DC ist, haben sich beispielsweise 9mm Assi Rock’n’Roll (ja, die heißen wirklich so) eine eigene Nische geschaffen – Punk, Metal, Rock und genau den Schuss Motörhead-Rotzigkeit, der sie bald aus dem Insider-Status herausheben dürfte.

Und ein Bonbon haben sie auch parat: Plötzlich hüpft Ex-Onkelz-Gitarrist Matt „Gonzo“ Röhr mit auf der Bühne – um seine eigene neue Solo-Scheibe zu promoten, klar, aber auch, um 3500 wilden Jungs und Mädels glasige Augen zu bescheren.

Überhaupt ist das alles nicht so hart und fies, wie es auf den ersten Blick den Anschein hat. Unter dem Dach der Aktion „F.E.K.9 gegen Extremismus“ finden auch Punks und Skins ihre tanzbare, schnelle Musik, wie einst in den 70ern, ohne politische oder gewalttätige Auswüchse.

Bands wie Kärbholz oder Betontod liefern Oi- und Street-Punk mit Spaß und Qualität – wenn da halt nicht die stimmlichen Problemchen wären. Die haben auch Frei.Wild, doch Sänger Philipp Burger hat nach zehn Jahren so viel Charisma entwickelt, dass das gar nicht weiter ins Gewicht fällt – ohnehin übernehmen die Fans beinahe jeden Refrain stimmgewaltig bei den Südtirolern.

Den gesanglichen Höhepunkt des Deutschrock-Monster-Festivals liefert ausgerechnet der Rausschmeißer weit nach Mitternacht: Ski King nennt sich der Entertainer, der dreihundert Leute noch in der Halle hält und sie mit stark gemachten Rock- und Heavy-Interpretationen im Johnny-Cash- oder Elvis-Presley-Gewand bestens unterhält - ganz allein und doch die Bühne füllend. Respekt.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!