KITZINGEN/SCHWEINFURT

Nach Landtagswahl: AfD in Unterfranken braucht neuen Chef

Christian Klingen beobachtete die Stimmauszählung im Rathaus Kitzingen. Foto: Gerhard Krämer

Der Chef der Unterfranken-AfD, Christian Klingen, gibt den Vorsitz im Bezirksverband seiner Partei ab. Das bestätigte Klingen auf Nachfrage dieser Redaktion. Der 53-Jährige wurde am Sonntag in den Landtag gewählt. Da nach AfD-Satzung Mandatsträger in nicht mehr als einer Parteigliederung den Vorsitz innehaben dürfen, „beabsichtige ich, bei einer Ernennung als Landtagsabgeordneter den Bezirksvorsitz in Unterfranken abzugeben und den Vorsitz des Kreisverbands Kitzingen-Schweinfurt beizubehalten“, so Klingen.

Klingen greift Rücktrittsforderung auf

Gleichzeitig nimmt Klingen Bezug auf die Berichterstattung dieser Redaktion vom Montag. Darin wurde eine Rücktrittsforderung gegen Klingen vom vergangenen März thematisiert. Klingen erinnert, dass die Rücktrittsforderung nicht „meine Person im Speziellen“ betroffen habe, sondern gegen den „vollständigen Vorstand“ gerichtet gewesen sei. Tatsächlich forderte der AfD-Kreisvorsitzende von Main-Spessart/Miltenberg, Kurt Schreck, das komplette Gremium – zu dem mit Richard Graupner auch der zweite künftige AfD-Abgeordnete aus Unterfranken gehört – zum Rücktritt auf (wir berichteten).

Hintergrund war die Reaktion des Bezirksvorstandes auf Äußerungen mit Bezug zur Nazi-Zeit in einem parteiinternen WhatsApp-Chat. Ein AfD-Mitglied hatte unter anderem „Weihnachtsgrüße von Adolf Hitler“ gepostet und einem Parteifreund ein „Entmadungsprogramm in einer Gaskammer“ vorgeschlagen. Schreck hatte dem Gremium um Klingen vorgeworfen, den Vorfall unter den Teppich kehren zu wollen.

Rückblick

  1. Unterfranken droht Einflussverlust in der neuen Regierung
  2. Freie Wähler vertrauen Aiwanger
  3. Nur 19 Sitze: Wird Unterfranken im Landtag benachteiligt?
  4. Barbara Stamm: „Oberbürgermeisterin war mein Lebensziel“
  5. Wird die Bayern-Koalition zur Freibier-Koalition?
  6. Warum fast 200.000 Stimmen nicht für den Landtag reichen
  7. CSU: Franken attackieren Seehofer
  8. 19 für Unterfranken: Das sind die Neuen im Landtag
  9. Nach Landtagswahl: AfD in Unterfranken braucht neuen Chef
  10. Würzburger Bischof kritisiert die Strategie der CSU
  11. Das große Zittern: Wer sind unsere Abgeordneten?
  12. Wo die Parteien in der Region ihre Hochburgen haben
  13. Standpunkt: Würzburger Gewitter
  14. CSU verliert absolute Mehrheit in Bayern
  15. Stadt-FPD: Jubel und gespannte Erwartung
  16. Euphorie bei Bayerns Grünen
  17. Der wandelbare Söder: Hardliner, Wahlkämpfer, Landesvater
  18. Leitartikel: Die CSU ist jetzt in der Normalität angekommen
  19. Politik-Expertin: "Söders Schwenk war nicht glaubwürdig"
  20. Koalitionen, Revolten, Berliner Beben
  21. Landtagswahlkampf in Bayern auf den letzten Metern
  22. In Würzburg hat schon jeder Dritte gewählt
  23. Wie die Seehofer-Frage die CSU spaltet
  24. „Die CSU hat möglicherweise vergessen, was Demokratie bedeutet“
  25. Wer die Wahl hat
  26. Den Landtag per Smiley wählen? Was auf Stimmzetteln erlaubt ist
  27. Geköpfter Söder: CSU wehrt sich juristisch gegen Wahlplakat
  28. CSU wirbt mit Halbnackten um Erstwähler
  29. FDP-Chef Lindner: Ich wäre gern Finanzminister geworden
  30. So war das nicht geplant
  31. Die Grenzen der Wahlwerbung
  32. Zuhören statt Wahlkampfreden
  33. Auf Krücken heißen Endspurt gefordert
  34. Landtagswahl: Die Spitzenkandidaten der Parteien
  35. Trotz schlechter Aussichten: Barbara Stamm kämpft weiter
  36. Landtagswahl 2018: Wer ist der richtige Abgeordnete für mich?
  37. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Wasser, Wein und Fruchtaufstrich
  38. Dotzel: „Der Bezirk sorgt für den sozialen Frieden“
  39. So lief das TV-Duell Söder gegen Hartmann
  40. CSU bejubelt Söder – und ärgert sich über Seehofer
  41. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Kaffee oder Rotwein?
  42. Keine Entscheidungen mehr hinter verschlossenen Türen
  43. Der Freie-Wähler-Chef ist ein Provokateur mit Ambitionen
  44. "Ich glaube an den lieben Gott. Alles andere werden wir sehen"
  45. Landtags- und Bezirkswahl: So wird gewählt
  46. Bayern, Franken, Piraten und Veganer
  47. Wolfram Fischer (FDP): Er setzt auf Digitalisierung
  48. Weniger Bürokratie
  49. Einig in der Ablehnung der AfD
  50. AfD-Kandidat Patrick Geßner: Verfechter von mehr Sicherheit

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Markt Einersheim
  • Schweinfurt
  • Benjamin Stahl
  • Adolf Hitler
  • Alternative für Deutschland
  • Landtagswahl 2018
  • Landtagswahlen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!