MARKTSTEFT

Nein zu Kreisverkehr und Ampelkreuzung

Geht es nach den zwei Abstimmungen in der Marktstefter Stadtratssitzung am Montagabend bleibt an der umstrittenen Kreuzung der Staatsstraße 2271 und dem Gewerbegebiet Traugraben alles beim Alten.
Ampel oder Kreisel? Die Kreuzung am Marktstefter Gewerbegebiet wartet auf eine Lösung. Foto: Archivfoto: Harald Meyer
Geht es nach den zwei Abstimmungen in der Marktstefter Stadtratssitzung am Montagabend bleibt an der umstrittenen Kreuzung der Staatsstraße 2271 und dem Gewerbegebiet Traugraben alles beim Alten. Ratsmitglied Dieter Haag hatte nach Ende der Vorstellung des Ausbaukonzeptes durch Michael Fuchs vom Straßenbauamt Würzburg beantragt, über den Ausbau abzustimmen. Ergebnis: Fünf Ratsmitglieder stimmten für eine Ampelkreuzung, fünf dagegen. Eben so viele waren für einen Kreisverkehr, fünf dagegen. In beiden Fällen gilt nach Gemeindeordnung der Antrag als abgelehnt. Damit käme es weder zu einem Ausbau als Kreisverkehr ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen